Unsere Stiftungen

Stiftungen sind Bestandteil eines modernen Gemeinwesens

Das soziale und kulturelle Leben in unserer Region besonders nachhaltig zu fördern und unsere Mitglieder für diesen Gedanken zu gewinnen, war der Antrieb, unsere Stiftungen ins Leben zu rufen. Viele Bereiche, die unser Gemeinwesen und unseren Wohlstand direkt betreffen, überfordern zunehmend wegen akuten Geldmangels die öffentliche Hand. Dadurch gerät gerade ehrenamtliches Engagement von Bürgerinnen und Bürgern in Bedrängnis.

Unsere Stiftungen fördern Initiativen, die in unserem ländlichen Eifelraum einem funktionierenden Gesellschaftsleben dienen. Das bedeutet konkret, dass wir nicht prestigeträchtige Leuchtturmprojekte unterstützen, die bereits einen hohen Bekanntheitsgrad und entsprechend viele Zuwendungen genießen, sondern Einrichtungen, Engagements und Projekte vor Ort, bei denen wir direkt und nachhaltig Hilfe zur Selbsthilfe leisten können - ganz im Sinne unseres genossenschaftlichen Leitbildes "Was einer allein nicht schafft, das schaffen viele." Besonders, wenn es um das Wohl und die Zukunftschancen der Kinder und Jugendlichen geht, wollen sich die Stiftungen engagieren. Die Förderung von Kunst-, Sport- und Musikvereinen sowie von kulturellen Veranstaltungen und Maßnahmen der Natur- und Heimatpflege sind ebenfalls Stiftungszweck.

Was eine Stiftung im Vergleich zu anderen Möglichkeiten, wie zum Beispiel einer Spende, auszeichnet, ist die Sicherheit und die Nachhaltigkeit der finanziellen Zuwendungen. Da die Ausschüttungen, die die Stiftungen vornehmen, ausschließlich aus den Stiftungserträgen stammen, bleibt das Kapital der Stiftungen erhalten und wächst durch die Zustiftungen. Neben Zustiftungen engagierter Menschen stiftet auch die Volksbank Eifel in ihre Stiftungen. Sie tut dies aus ihrem Vermögen mit dem gleichen Antrieb, der auch andere Bürger zu einer Zustiftung bewegt.

Wir wollen andere Menschen und Unternehmen mit unserer Stiftungsidee anstecken, damit das Stiftungsvermögen wächst und mit seinen Erträgen unsere gemeinnützigen Ziele erfüllen kann. Es gibt immer mehr Menschen, die sich aktiv zum Wohle anderer engagieren möchten. Zum Beispiel hat nicht jeder direkte Erben, an die er sein Vermögen weitergeben kann. In der Stiftung wird es auf Dauer zusammengehalten, verfolgt mit den Erträgen den gemeinnützigen Zweck und bleibt immer mit dem Namen des Stifters verbunden.

Hinzu kommt, dass dieses Engagement für einen guten Zweck mit erheblichen Steuervorteilen verbunden ist. Spenden und Zustiftungen können steuermindernd geltend gemacht werden, auf Schenkungs- und Erbschaftssteuern verzichtet der Staat vollkommen.

Die Stiftungssatzung sieht einen Stiftungsrat vor, der den Stiftungsvorstand wählt und kontrolliert. Die Stiftungsaufsichtsbehörde ist weiteres Kontrollorgan. Es entstehen keine Kosten, denn der Stiftungsvorstand und der Stiftungsrat arbeiten ehrenamtlich.

Stiftungsvorstand und Stiftungsrat

(von links:) Frank Cornelius, Rainer Berlingen, Michael Simonis, Margit Lehnen, Günther Hegner, Hedwig Molitor, Karin Plein, Dieter Nahrings, Andreas Theis