Förderprojekte

Förderprojekte 2015

Volksbank Eifel Mitte eG Stiftung unterstützt Kinder und Jugendliche in der Region, Ausbildungspatenschaften und Sprachkurse

So viel buntes Leben ist selten in einer Kundenhalle einer Bank anzutreffen wie jetzt in der Volksbank Eifel Mitte eG in Prüm. 70 Kinder und Jugendliche aus Kitas und Schulen präsentierten mit ihren Lehrern und  Betreuern Projekte, die sie Dank der Stiftungszuwendungen umsetzen konnten. Auch Vertreter der Verbandsgemeinde Gerolstein und des Caritasverbandes Westeifel e.V. berichteten in der Feierstunde über ihre Förderprojekte, Ausbildungspatenschaften und Sprachkurse. Josef Bach, erster Beigeordneter der Verbandsgemeinde stellte in seinen Dankesworten unter Beifall fest: „ Wenn es diese Stiftung noch nicht gäbe, müsste  sie heute noch gegründet werden.“

Zuvor begrüßte Vorstandsmitglied der Volksbank Eifel Mitte eG, Michael Simonis, die vielen Gäste und eröffnete die Feierstunde: „In 2015 konnten wir 25.000 Euro ausschütten und das wollen wir heute mit Ihnen feiern“. Simonis gehört mit Rainer Berlingen und Frank Schröder dem Stiftungsvorstand an. Stiftungs-Spenden erhielten 10 Institutionen aus der Region. Die Kath. Kita Niederprüm konnte mit den Podeste für die Gruppenräume anschaffen. Elektronische Smartboards hängen nun in der Grundschule St. Josef in Stadtkyll und auch die Medienkompetenz der Kinder der Grundschule Üxheim wurde mit neuer Software vorangebracht. Die Kinder der Kita St. Michael in Sülm kauften Sitzbänke im neu gestalteten Außenbereich, die Kita der Stadt Speicher neue Fahrräder.

Für die „Handarbeitszwerge“ vom Kindergarten Sonnenschein in Üxheim und der Kita St. Dionysius Lissendorf stehen nun neue Bastelmaterialien und Werbänke zur Verfügung, die Kinder zeigten in der Feierstunde stolz ihre Werkstücke, darunter eine Blumenwiese und ein Kölner Dom. Die Ruder AG der Graf Salentin Schule in Jünkerath kann ihr Bootshaus am Kronenburger See ausbauen und renovieren. Beeindruckt hat die Stiftung die Schul- und Ausbildungspatenschaften der Caritas und die Sprachförderung von jungen Immigranten der VG Gerolstein. Sie förderte beide Initiativen.

„Es ist schön zu sehen, was man mit der Unterstützung alles erreicht hat“, sagte Simonis und erklärte die Kernaufgabe der Stiftung: „Wir haben mit der Ausschüttung 2015 die Bildung von Kindern und Jugendlichen gefördert, aber der Stiftungszweck beinhaltet neben der Fürsorge für Jugend, Bildung und Erziehung auch die Bereiche Kultur, Kunst und Sport im Geschäftsgebiet der Volksbank Eifel Mitte.“ Bisher konnte die Stiftung, die 2007 gegründet wurde, rund 135.000 Euro ausschütten. Wichtig dabei: Das Stiftungsvermögen bleibt unangetastet, nur die Erträge werden ausgeschüttet. „Und die Erträge werden ohne jegliche Kosten ausgeschPrüm/Gerolstein. So viel buntes Leben ist selten in einer Kundenhalle einer Bank anzutreffen wie jetzt in der Volksbank Eifel Mitte eG in Prüm. 70 Kinder und Jugendliche aus Kitas und Schulen präsentierten mit ihren Lehrern und  Betreuern Projekte, die sie Dank der Stiftungszuwendungen umsetzen konnten. Auch Vertreter der Verbandsgemeinde Gerolstein und des Caritasverbandes Westeifel e.V. berichteten in der Feierstunde über ihre Förderprojekte, Ausbildungspatenschaften und Sprachkurse. Josef Bach, erster Beigeordneter der Verbandsgemeinde stellte in seinen Dankesworten unter Beifall fest: „ Wenn es diese Stiftung noch nicht gäbe, müsste  sie heute noch gegründet werden“:
üttet, denn der Stiftungsvorstand und der Stiftungsrat arbeiten ehrenamtlich“, so Simonis. Natürlich freut sich die Stiftung über Zustiftungen und Spenden.

Förderprojekte 2014

Die Volksbank Eifel Mitte eG-Stiftung fördert elf Projekte für Kinder und Jugendliche

Die Volksbank Eifel Mitte eG hat 2007 ihre Stiftung gegründet, um das soziale und kulturelle Leben in unserer Region besonders nachhaltig zu fördern und um ihre Mitglieder für diesen Gedanken zu gewinnen. Die Volksbank Eifel Mitte eG-Stiftung fördert Musik, Sport, Kunst, Bildung, Freizeitgestaltung, Kultur und Jugendförderung – alles, was unsere Region lebens- und liebenswert und besonders macht. Besondere Anliegen sind der Stiftung die Förderung von Kindern und Jugendlichen und die Schaffung von echten Mehrwerten. Jetzt feierte sie zusammen mit elf Schulen und Kitas die Ausschüttung 2014.

Die Stiftung unterstützt Einrichtungen, Engagements und Projekte vor Ort, bei denen sie direkt und nachhaltig Hilfe zur Selbsthilfe leisten kann – ganz im Sinne des genossenschaftlichen Leitbildes „Was einer allein nicht schafft, das schaffen viele.“

Die Bank sei stolz, dass der Stiftungszweck inzwischen auch ihre Mitglieder und andere Bürger aus der Region fasziniert, die durch Zustiftungen die Stiftungsarbeit maßgeblich unterstützen, sagte Rainer Berlingen, als er jetzt zusammen mit den Kollegen des Stiftungsvorstandes, Michael Simonis und Frank Schröder, eine Feierstunde in der Volksbank eröffnete. Elf Projekte konnte die Stiftung durch ihre Ausschüttung der Erträge aus 2014 von 31.500 Euro unterstützen, allesamt Förderprojekte, die Kindern und Jugendlichen direkt zugute kommen. Die Spendenempfänger dankten und stellten vor, was sie mit dem Geld der Stiftung inzwischen umsetzten. Das V.v.P. Gymnasium Niederprüm setzte die neu angeschaffte Mikrofonanlage ein und unterhielt mit einem lustigen Theatersketch, die Trommlergruppe der Hubert Rader Schule Gerolstein gab eine musikalische Kostprobe aus ihrer Gruppenarbeit.Die Förderprojekte der Stiftung waren 2014:

  • 3.000,00 Euro für die Katholische Kindertageseinrichtung St. Antonius von Padua, Jünkerath für die Kinderküche
  • 3.500,00 Euro für die Integrative Kindertagesstätte Hillesheim für die Anschaffung einer Spezialrutsche
  • 3.500,00 Euro an die Grundschule Gerolstein zur Netzwerkerweiterung und Verbesserung der Ausstattung im Bereich neue Medien
  • 3.000,00 Euro an die Interessengemeinschaft Fair Play Arena Obere Kyll für die Jugendarbeit
  • 3.500,00 Euro an die St. Marien-Grundschule Speicher zur Anschaffung eines interaktiven Whiteboards.
  • 2.500,00 Euro an das Vinzenz-von-Paul-Gymnasium, Niederprüm zur Anschaffung einer Mikrophonanlage mit Headsets für Theater- und Barocksaalveranstaltungen
  • 2.500,00 Euro für das St. Matthias Gymnasium, Gerolstein zum Ausbau der digitalen Vernetzung
  • 2.500,00Euro für das Regino-Gymnasium Prüm für die Fachbereiche Musik und Naturwissenschaften
  • 2.500,00Euro für die Berufsbildende Schule Prüm für den EDV-Bereich der Schüler
  • 2.500,00Euro an das Hubertus-Radar-Förderzentrum Gerolstein für „Intensiv-pädagogische Gruppenarbeit“
  • 2.500,00Euro an die Astrd-Lindgren-Schule Prüm für das Projekt „PIT“ (Prävention im Team) Anschaffung Materialien und Spielgeräte Abenteuersport/Erlebnissport und Psychomotorik
Förderprojekte 2013

Rund 20.000 Euro für Schulen und Kindergärten gestiftet

Volksbank Eifel Mitte Stiftung unterstützt Kinder und Jugendliche in der Region / Schüler bedankten sich mit Konzert auf neuen Instrumenten

Die Schülerinnen und Schüler der Gerolsteiner Grund- und Realschule Plus und der Grundschule St. Josef Stadtkyll gaben in der Volksbank Eifel Mitte eine musikalische Kostprobe auf ihren neuen Instrumenten. Vorstandsmitglied Rainer Berlingen und die weiteren Zuhörer, darunter Schulleiter, Lehrer, Eltern und Schüler, waren begeistert. Sie alle waren in die Prümer Hauptstelle der Genossenschaftsbank gekommen, um sich für die finanzielle Unterstützung durch die Volksbank Eifel Mitte Stiftung im vergangenen Jahr zu bedanken. „In 2013 konnten wir 19.900 Euro ausschütten“, erklärte Rainer Berlingen, der zusammen mit Michael Simonis und Frank Schröder im Stiftungsvorstand ist. Davon profitierten sieben Institutionen (Kindergärten/Schulen) der Region. Die Grund- und Realschule Plus Gerolstein und die Grundschule St. Josef Stadtkyll schafften mit dem Stiftungsgeld neue Musikinstrumente an und statteten den Musikraum aus. Eine Investition, die bereits Früchte trägt wie die musizierenden Schüler mit ihrem kleinen Konzert bewiesen. Ein elektronisches Whiteboard, das Kreidetafeln ersetzt, hängt nun in der Augustiner Realschule Plus Hillesheim. Die Kindertagesstätte St. Josef Stadtkyll investierte in neue Bücher und richtete eine Leseecke ein, genauso wie die Berufsbildende Schule Gerolstein, die eine neue Mediathek und Bibliothek aufbaute. Die Kinder des Kindergartens Sonnenschein aus Üxheim und des Katholischen Kindergartens in Prüm können dank der Stiftungsspende ausgiebig forschen: In Üxheim wurde die Forscherecke erweitert und in Prüm ein Forscherturm gebaut.

„Für die Jugend zu arbeiten ist unsere Pflicht, an die Jugend zu glauben ist unser Bekenntnis“, sagte Berlingen und erklärte die Kernaufgabe der Stiftung: „Wir haben auch 2013 die Bildung von Kindern und Jugendlichen gefördert, aber der Stiftungszweck beinhaltet neben der Fürsorge für Jugend, Bildung und Erziehung auch die Bereiche Kultur, Kunst und Sport im Geschäftsgebiet der Volksbank Eifel Mitte.“ Bisher konnte die Stiftung, die 2007 gegründet wurde, rund 74.900 Euro ausschütten. Wichtig dabei: Das Stiftungsvermögen bleibt unangetastet, nur die Erträge werden ausgeschüttet. „Und die Erträge werden ohne jegliche Kosten ausgeschüttet, denn der Stiftungsvorstand und der Stiftungsrat arbeiten ehrenamtlich“, so Berlingen. Natürlich freut sich die Stiftung über Zustiftungen und Spenden. Auch in diesem Jahr wird die Volksbank-Stiftung wieder Projekte fördern.

Förderprojekte 2012

Stiftung: Mitmacher erwünscht

Stiftung der Volksbank Eifel Mitte unterstützt Kinder und Jugendliche

Kinder und Jugendliche zu fördern, verlangt nicht nur pädagogisches Geschick, sondern auch finanzielle Unterstützung. Die gab es im vergangenen Jahr von der Stiftung der Volksbank Eifel Mitte. 20.500 Euro hat die Stiftung in 2012 ausgegeben, zehn Schulen und damit zahlreiche Kinder und Jugendliche haben davon profitiert. Das wurde nun gefeiert: Schulleiter, Lehrer, Eltern und Schüler trafen sich in der Prümer Bank-Hauptstelle und dankten der Volksbank Eifel Mitte eG-Stiftung mit Stiftungsvorstand Rainer Berlingen, Michael Simonis und Frank Schröder für das Geld, das geflossen ist. „Was einer nicht kann, vermögen viele“, zitierte Berlingen den Genossenschaftsgründer Friedrich Wilhelm Raiffeisen und erklärte Ziel und Zweck der Stiftung: „Wir fördern, was hier das gesellschaftliche Leben bereichert: Kunst, Kultur, Sport, Bildung, Freizeitgestaltung. Die Stiftung ist erst wenige Jahre alt und konzentriert sich bisher auf Projekte für Kinder und Jugendliche.“

Die Grundschulen Dockweiler und Hillesheim, die Graf Salentin Schule Jünkerath und die Grund- und Realschule Plus Gerolstein schafften mit dem Stiftungsgeld elektronische Whiteboards an, die die alten Kreidetafeln ersetzen. Die Prümer Schulen können jetzt eine neue Hochspringanlage ihr Eigen nennen und das Vinzenz-von-Paul Gymnasium besitzt ein neues Klavier. Die betreuende Grundschule Birresborn erhielt ein Laptop für die Förderlehrerin, Unterstützung für das Projekt „Klasse 2000“ und Gesundheits- und Sucht-Präventionsmaßnahmen für die ersten und vierten Klassen. Außerdem konnte durch die Spende der Computer-Bestand und die Bücherei aufgestockt und eine jährliche Autorenlesung eingeführt werden. Die Grundschule in Lissendorf konnte den Computerraum besser ausstatten und die Realschule Plus in Prüm einen Elektroroller für den Verkehrsunterricht anschaffen.

Durch gezielte Förderung mit finanziellen Mitteln werden insbesondere nachhaltige Initiativen mit dem Anspruch der Hilfe zu Selbsthilfe unterstützt, so Berlingen. Natürlich freut sich die Stiftung auch über Zustiftungen, die das Grundkapital erhöhen und für höhere, regelmäßige Erträge sorgen. Ebenso sind Spenden herzlich willkommen. Auch in diesem Jahr wird die Volksbank-Stiftung wieder Projekte fördern.

Förderprojekte 2011

„Am liebsten Rechnen und Medallien“

Grundschule St. Josef Stadtkyll stellt Computerunterricht vor

Rechenschieber haben endgültig ausgedient, auch die Kleinen rechnen am liebsten elektronisch. Und das mit Begeisterung. Souverän zeigen Kinder der 2. Klasse, wie sie am Computer Aufgaben lösen. „Am liebsten habe ich rechnen“, sagt Jayben aus Stadtkyll, „das macht Spaß und ich habe schon 17 Medaillen“. Die Software „Lernwerkstatt“ belohnt richtige Lösungen mit Medaillen, die am Monitor angezeigt werden. „Und ich habe schon 26, aber nur zwei goldene“, fügt Thomas aus Hallschlag stolz hinzu.

Zehn neue Computerplätze konnte die Grundschule St. Josef Stadtkyll einrichten. Der Förderverein hat das Geld dafür bereitgestellt, mit Hilfe der Volksbank Eifel Mitte Stiftung. Die Monitore steuerte die Verbandsgemeinde bei. Jetzt stellten Schulleiterin Susanne Puth und ihre Schüler der zweiten Klasse eindrucksvoll das Arbeiten und Lernen in der neuen Computerklasse vor. Bürgermeisterin Diane Schmitz, Die Bankvorstände Rainer Berlingen und Michael Simonis von der Volksbank Eifel Mitte Stiftung, Waltraud Kirsch von der Volksbank und Christian Diederichs von der Verbandsgemeinde kommen schnell ins Gespräch mit den Kleinen, die souverän durch die einfachen Anwendungen navigieren. Ganz selbstverständlich beziehen sie ihre Gäste in ihr Lernen ein: „zeig mir bitte mal, was jetzt falsch ist, denn ich habe keine Medaille bekommen“.

„Das ist sinnvoll angelegtes Geld“, sind sich die Vorstandsmitglieder der Stiftung einig, „gerade die ersten Jahre der Schulausbildung sind außerordentlich wichtig und wegweisend für die weitere Schul- und Berufsentwicklung“.

Obwohl der Stiftungszweck auch offen für die Förderung von Kunst, Sport und Kultur ist, hat sich die Volksbank Eifel Mitte eG-Stiftung bisher auf die Förderung von Kindern und Jugendlichen konzentriert. 2011 förderte sie ausschließlich Grundschulen.

Alle Klassen der Grundschule dürfen mit Computer lernen, was bei den Kindern sehr begehrt ist. Mathematik und Deutsch sind die Lernfächer am PC, in kleineren Gruppen wagen die Lehrer im Unterricht auch schon komplexere Anwendungen mit Word und im Internet. Auch für Susanne Puth kommt dieses Lernen am PC schon in der Grundschule keinesfalls zu früh.

Diane Schmitz freut sich, dass solche Projekte mit Hilfe von Partnern außerhalb der Schulen realisiert werden können.

Das Ende der Kreidezeit

Volksbank Eifel Mitte eG-Stiftung spendet 14.000 Euro

Die alte Kreidetafel bekommt Konkurrenz: Ein interaktives Whiteboard ergänzt nun die Ausstattung in der Grundschule Üxheim. 5.000 Euro hat die Volksbank Eifel Mitte eG-Stiftung für den Kauf gespendet. Eine Investition für die Zukunft, denn die elektronische Tafel ist Wandtafel, Tageslichtprojektor, Radio, Fernseher und Internet in einem. Doch damit nicht genug: Auch die Grundschulen Stadtkyll, Prüm, Gerolstein und Speicher wurden von der Stiftung beschenkt. Zum Jahresende spendete die Stiftung insgesamt 14.000 Euro an die Grundschulen der Region. Computer, Bänke für den Schulhof und Spezialtische für Förderschüler werden damit finanziert. „Alle reden darüber. Wir tun etwas für unsere Kinder“, sagten die Vorstandsmitglieder der Stiftung, Rainer Berlingen, Michael Simonis und Frank Schröder: „Das ist sinnvoll angelegtes Geld.“

Obwohl der Stiftungszweck auch offen für die Förderung von Kunst, Sport und Kultur ist, hat sich die Stiftung bisher auf die Förderung von Kindern und Jugendlichen konzentriert. 2009 ging das Geld an eine Grund- und Realschule und eine Jugendgruppe, 2010 unterstützte die Stiftung weiterführende Schulen und Berufsschulen, 2011 sind es ausschließlich Grundschulen. „Gerade die ersten Jahre der Schulausbildung sind außerordentlich wichtig und wegweisend für die weitere Schul- und Berufsentwicklung“, sind sich die Vorstände einig.

Weitere Zustiftungen oder Spenden sind übrigens herzlich willkommen. Berlingen: „Wir wollen andere Menschen und Unternehmen mit unserer Stiftungsidee anstecken, damit das Stiftungsvermögen wächst und mit seinen Erträgen die Lebensqualität in unserer Eifelregion stärkt.“ Die Volksbank Eifel Mitte eG-Stiftung erhält jährlich eine Spende von der Volksbank, die die Ausschüttung erhöht.

Und wie funktioniert die Stiftung? Das Prinzip ist einfach: Das vom Stifter dauerhaft bereitgestellte Vermögen erwirtschaftet alljährliche Zinserträge, mit denen die gemeinnützige Projekte gefördert werden. Das Vermögen wird dabei nicht angetastet, sondern auf Dauer erhalten. Der Stifter profitiert außerdem von steuerlichen Vorteilen: Wird die Stiftung Erbin und erhält das Vermögen, fallen keine Erbschaftssteuern an. Günstig wirkt sich das gemeinnützige Engagement auch auf die Einkommenssteuer aus: Hier können Stifter steuerliche Ersparnisse erwarten. „Besonders im Rentenalter stellt sich für viele die Frage: Was sollen wir mit unserem Geld oder Haus tun, wenn keine Erben vorhanden sind? Da kann unsere Stiftung eine geeignete Lösung sein, von der nicht nur der Stifter, sondern auch unsere Region profitiert“, sagte Berlingen.

Förderprojekte 2010

Volksbank-Stiftung spendet 12.500 Euro

Geld für Schulen und Pfadfinder

Die Stiftung der Volksbank Eifel Mitte trägt Früchte: Der Stiftungsrat spendete jetzt aus den Erträgen insgesamt 12.500 Euro an fünf Schulen und eine Pfadfindergruppe. Eine Zustiftung der Volksbank Eifel Mitte, die das Stiftungskapital erhöht, und eine zusätzliche Spende machten die Ausschüttung möglich. Die Stiftungsvorstände Rainer Berlingen, Michael Simonis und Frank Schröder erinnerten bei den Spendenübergaben an den Sinn der Stiftung: gemeinsam etwas Bleibendes und Nützliches für die Bürger in der Region zu schaffen. Für eine Genossenschaft wie die Volksbank ureigenste Philosophie: „Was einer nicht kann vermögen viele“, zitierten die Vorstände den Gründervater Friedrich Wilhelm Raiffeisen. Gerade die Kinder und Jugendlichen gelte es zu fördern. Als „Hilfe zur Selbsthilfe“ sind die Finanzspritzen gedacht.

Wie diese Spritzen wirken, davon konnten sich die Stiftungsvorstände direkt überzeugen: Das Regino Gymnasium aus Prüm kaufte für ihre „Streicherklasse“ Instrumente und die Fünftklässler bedankten sich mit einem Ständchen bei der Stiftung. Ihr erstes großes Konzert außerhalb der Schule. Die Berufsbildenden Schulen in Prüm schafften mit den Spendengeldern neue Computer für ihr medienpädagogische Konzept an. Auch die Simon-Salomon-Realschule in Speicher erweiterte ihre Computerausstattung. Die Schulbibliothek des St. Matthias Gymnasiums in Gerolstein wird mit neuen Büchern ausgestattet. In den Berufsbildenden Schulen Gerolstein kommt das Stiftungsgeld zur Hälfte dem Schulprojekt „Mediathek“ zugute. Die andere Hälfte macht es möglich, den jährlichen Besuch einer Partnerschule in Polen fortzuführen. Die Pfadfindergruppe St. Georg Speicher kaufte ein Gruppenzelt, das beim Pfingstzeltlager in den Manderscheider Burgen zum ersten Mal aufgebaut wird.

Förderprojekte 2009

Tastatur und Bildschirm ersetzen Tafel und Bücher in den Klassenzimmern: Die Schüler lernen an ihren eigenen Computern, zu Hause tippen sie die Schulaufgaben in die tragbaren Rechner. Diese Vision von der Schule der Zukunft ist in der achten Klasse der Graf Salentin Schule jetzt Wirklichkeit. Die Volksbank Eifel Mitte Stiftung spendete der Jünkerather Schule 20 Laptops, mit denen die Schüler als erste Übung ihre Hausarbeit multimedial präsentieren und ein E-Book lesen.

Doch damit nicht genug: Auch die Verbandsgemeinde Hillesheim bekam 2.000 Euro für ihre Medien-Projekte in der Jugendbetreuung. „Kultur und Lebensqualität in unserer Region hat sich die Stiftung zum Förderzweck gemacht“, so die Stiftungsvorstände Rainer Berlingen, Michael Simonis und Frank Schröder: „Besonders gerne fördern wir die Ausbildung und Zukunftschancen unserer Jugendlichen.“ Die Bürgermeisterinnen Diana Schmitz (VG Obere Kyll) und Heike Bohn (VG Hillesheim) lobten das Engagement: „Wichtig ist, dass Schüler Medienkompetenz über Computerspiele hinaus erlernen.“ Die Stiftung erhält jedes Jahr eine Zustiftung von der Volksbank Eifel Mitte. Berlingen: „Wir wollen auch zum Mitmachen einladen.“ Wer etwa keine Kinder oder andere Erben hat, kann seinen Vermögen stiften. Das Vermögen hinterlässt so dauerhaft Spuren und wirkt gemeinnützig.