Pressemitteilungen

Neues von Ihrer Bank

Hier finden Sie aktuelle Pressemitteilungen. Wir informieren die Presse regelmäßig über Aktivitäten und Neuigkeiten in eigener Sache.  

23.04.2021 - Digitale Vertreterversammlung 2021

Digitale Vertreterversammlung der Volksbank Eifel eG geht in die erfolgreiche Fortsetzung

Die Volksbank Eifel eG hat 2020 auch während der Coronapandemie ihre Bilanzsumme weiter ausgeweitet und ein solides Ergebnis erwirtschaftet.
Die Entscheidungen der vergangenen Jahre zeigen ihre gewünschte Wirkung. Im Rahmen der zweiten digitalen Vertreterversammlung in Folge stellen die Vorstände das positive Geschäftsergebnis vor.

Die anhaltende Pandemie stellte die Bank bereits zum zweiten Mal vor die Entscheidung, die anstehende Vertreterversammlung in digitaler Form zu gestalten. „Wir haben darauf gehofft und hätten uns sehr gefreut, nach langer Zeit die Vertreter wieder persönlich begrüßen zu dürfen. Für unseren Entschluss stand jedoch im Vordergrund, den Vertreterinnen und Vertretern möglichst zeitnah die Möglichkeit zu bieten, den Jahresabschluss einzusehen sowie über die Geschäftsausrichtung der Bank mitzubestimmen. Daher kam für uns die Option auf den Herbst zu hoffen, nicht in Betracht“, erläutert Andreas Theis, Vorstand der Volksbank Eifel eG.

Wie im vergangenen Jahr richtete die Bank mit dem Kooperationspartner der genossenschaftlichen FinanzGruppe der VR-NetWorld GmbH das virtuelle Vertreterportal ein, wo alle erforderlichen Unterlagen in Form von Videoberichten und Dokumenten vorab eingestellt waren. Die eigentliche virtuelle Stimmabgabe erfolgte vom 21. bis 22. April 2021. Für Fragen standen Vorstand und Aufsichtsrat im Chat oder auch per E-Mail zur Verfügung. Der Aufsichtsratsvorsitzende Dieter Nahrings eröffnete virtuell die ordentliche Versammlung und stellte den Bericht des Aufsichtsrates für das vergangene Jahr vor.

„Als sehr zufrieden“ – bezeichnet Andreas Theis, Vorstand der Volksbank Eifel eG, die wirtschaftlichen Ergebnisse. Erfreulicherweise konnten die Marktanteile erneut ausgebaut werden. Zum Stichtag 31. Dezember 2020 belief sich die Bilanzsumme auf 1,6 Milliarden Euro, was einem Anstieg von 8,7 Prozent entspricht.

Weiterhin stellt das Kreditgeschäft eine entscheidende Säule des Geschäftserfolges dar, das sich mit großer Dynamik entwickelte. „Im privaten Sektor sorgte der positive Immobilienmarkt für eine hohe Kreditnachfrage. Demzufolge stiegen die Kundenforderungen um 8,8 Prozent auf 1.074 Millionen Euro“, erläutert Michael Simonis.

Die Kundeneinlagen stiegen entgegen den prognostizierten Erwartungen weiter an. Die Einlagen wuchsen insgesamt um fast 8,2 Prozent auf 1.206 Millionen Euro an. „2020 blieb die Sparquote unserer Mitglieder und Kunden weiter hoch und erreichte fast ein Rekordniveau. Der Grund: In der Pandemie bieten sich weniger Gelegenheiten, Geld auszugeben und viele sparen auch aus Sorge. Diese Mittel flossen zum Teil in klassische Sparprodukte, aber auch in ertragsstärkere Anlageformen wie Fonds und Versicherungen“, berichtet Michael Simonis.

„Gerade in unsicheren Konjunkturphasen empfehlen wir unseren Mitgliedern und Kunden eine gute Risikostreuung. Denn auch in diesem Umfeld gibt es Wege, das eigene Vermögen sinnvoll zu strukturieren. Diese Chance aufzuzeigen, ist uns besonders wichtig“, so Michael Simonis.

Das Gesamtkundenvolumen, die Summe aller Kredite, die durch die Volksbank Eifel eG vergeben und vermittelt wurden, sowie die Summe aller Geldanlagen, die im Hause und bei den Verbundpartnern verwahrt werden, konnte wie in den Vorjahren auch 2020 erheblich gesteigert werden. Das Gesamtkundenvolumen wuchs um 8 Prozent auf 3.260 Millionen Euro.

Im Zuge des bilanziellen Wachstums konnte das Eigenkapital auch 2020 weiter gestärkt werden. So stieg das bilanzielle Eigenkapital auf 155,3 Millionen Euro. Die Ertragslage bezeichnet Michael Simonis als ausgeglichen: „So sind Mehrkosten für Schutzmaßnahmen entstanden, aber auch höhere Wertpapiererträge. Bei einem leicht rückläufigen Zinsüberschuss und einem gestiegenen Provisionsüberschuss in Verbindung mit höheren Verwaltungsaufwendungen hat sich die Ertragslage der Bank stabil entwickelt.“

Die Vertreterversammlung stimmte über die Entlastung von Vorstand und Aufsichtsrat ab und beschloss die Ausschüttung einer Dividende von drei Prozent mit einer zusätzlichen Bonuszahlung von einem Prozent. Mit Ablauf der Wahlperiode schieden turnusmäßig die Aufsichtsratsmitglieder Lothar Fallis, Winfried Wülferath und Holger Zey aus. Alle drei stellten sich zur Wiederwahl und wurden durch die Vertreterversammlung mit überzeugender Zustimmung für eine weitere Amtsperiode in das Gremium berufen.

„Die aktuellen Zahlen sprechen für unsere erfolgreiche Strategie mitunter auch an Weitblick und Mut, notwendige Entscheidungen zu treffen. Die Volksbank Eifel eG hat die Chance zur Digitalisierung schon frühzeitig genutzt, um vorrangig für Mitglieder und Kunden attraktive Serviceleistungen, die dem geänderten Nachfrageverhalten und der aktuellen Kostenentwicklung entsprechen, wie z. B. unserer VR-SISy – dem persönlichen Service per Videoberatung. So konnten wir unsere Servicezeiten der Filialen vor Ort auf 60 Stunden pro Woche ausweiten“, so Andreas Theis.

Auch 2021 wird die Volksbank Eifel eG weiterhin das Service- und Leistungsangebot für Kunden und Mitglieder weiter ausbauen. Meilensteine bilden dabei die Neueröffnung der VR Eins in Gerolstein und das Mitgliedermehrwertprogramm „MeinPlus“, das ab September 2021 starten wird.

 „Wir sind davon überzeugt, dass eine starke Gemeinschaft dazu beitragen kann, auch in Krisenzeiten den Herausforderungen etwas entgegen zu setzen. Unsere Mitglieder und Kunden sind ein Teil dieser Gemeinschaft, die für ihre Ziele einsteht. Dabei wird aus ‚Ich‘ ‚Wir‘ aus ‚Global‘ wird ‚Lokal‘ und aus ‚Pessimismus‘ wird ‚Optimismus‘. Die Volksbank Eifel eG ist die Bank der Zuversicht und die Bank für alle Zuversichtlichen“, unterstreicht Andreas Theis.

30.01.2021 - Jahresergebnis 2020

In einer starken Gemeinschaft sind Sie der Gewinner an Bord.

Die Volksbank Eifel eG bleibt weiterhin starker und vertrauensvoller Partner für die Region, was die positive Entwicklung der Jahresbilanz 2020 bestätigt. Die Entscheidungen der vergangenen Jahre zeigen ihre gewünschte Wirkung.

Von links nach rechts: Vorstand der Volksbank Eifel eG Andreas Theis und Michael Simonis

Die Vorstände der Volksbank Eifel eG, Andreas Theis und Michael Simonis, präsentieren die aktuell vorliegenden Ergebnisse des Jahres 2020. Dabei überwiegen das Wachstum aus eigener Kraft und die positive Entwicklung der verschiedenen Unternehmensbereiche, die auch auf zahlreiche getroffene Entscheidungen in der Vergangenheit zurückgehen. Die Volksbank Eifel eG wird auch 2021 den unverändert schwierigen Herausforderungen wie Niedrigzinsphase, Regulatorik, Digitalisierung und nicht zuletzt den Corona-bedingten Einschränkungen erfolgreich begegnen.

Erfreulicherweise konnten die Marktanteile erneut ausgebaut werden. Zum Stichtag per 31. Dezember 2020 belief sich die Bilanzsumme auf 1,559 Milliarden Euro, was einem Anstieg von 125 Millionen Euro oder 8,7 Prozent entspricht. Die beachtliche Steigerung im Bereich der Kundenkredite mit einem Plus von 8,9 Prozent auf nunmehr 1,076 Milliarden Euro und das Wachstum der Kundeneinlagen um 8,4 Prozent auf über 1,205 Milliarden Euro sind ein deutliches Zeichen für das große Vertrauen der Mitglieder und Kunden in die Beratungsleistung der Eifeler Genossenschaftsbank.

Das Kundenwertvolumen in Höhe von 3,34 Milliarden Euro stieg gegenüber dem Vorjahr um 240 Millionen Euro bzw. um 8 Prozent. Das Kundenwertvolumen beschreibt die Summe der Kundenkredite und Kundeneinlagen sowohl im bilanziellen als auch im außerbilanziellen Geschäft. Somit vertrauten 2020 die Mitglieder und Kunden der Volksbank Eifel eG mehr Gelder an als je zuvor.

„Besonders in Zeiten, in denen Themen wie Zinsen und Geldanlage wenig Freude bereiten, wünschen sich unsere Mitglieder und Kunden kompetente Antworten und Lösungen, die wir mit 317 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern in Form der qualifizierten Genossenschaftlichen Beratung bieten“, erklärt Andreas Theis, Vorstand der Volksbank Eifel eG, den Zuwachs an Kundengeldern.

„Wir sind der starke Partner in der Region sowohl für Privatkunden als auch für Firmenkunden, die mit uns große und kleine Projekte verwirklichen. Mit unserer Genossenschaftlichen Beratung steht vor allem der Kunde im Mittelpunkt. Mit dieser leisten wir wertvolle Hilfestellungen, um persönliche Ziele und Wünsche zu verwirklichen“, kommentiert Michael Simonis, Vorstand der Volksbank Eifel eG.

Ergänzt um das hochwertige Beratungskonzept FiRMa (Finanzen Rundum Managen) für Kunden mit einem individuellen Beratungsanspruch – sowohl mit Unternehmensbezug (Firmenkunden) als auch ohne Unternehmensbezug (finanzstarke Privatkunden) wird die ausgezeichnete Beratungsqualität der Volksbank Eifel eG abgerundet.

In den vergangenen Jahren hat sich die Volksbank Eifel eG auf strategische Entscheidungen wie der Neustrukturierung des Filialnetzes, dem Ausbau von Geschäftsstellen und Servicepoints sowie der räumlichen Ausweitung des Beratungskonzepts VR Eins konzentriert.

„Die aktuellen Zahlen sprechen für unsere erfolgreiche Strategie mitunter auch an Weitblick und Mut, notwendige Entscheidungen zu treffen. Sie belegen, dass die bereits 2017 begonnenen Veränderungsprozesse erfolgreich umgesetzt wurden und nun ihre Wirkung zeigen. Bei dem Projekt ‚Stationärer Vertrieb‘ ging es um viel mehr als nur um den Aspekt der Filialgestaltung. Es ging hierbei darum, die Omnikanalbetreuung, also die Betreuung von Kunden über wechselnde Kanäle hinweg, umzusetzen. Die Volksbank Eifel eG hat die Chance zur Digitalisierung schon frühzeitig genutzt, um vorrangig für Mitglieder und Kunden attraktive Serviceleistungen zu schaffen, die dem geänderten Nachfrageverhalten und der aktuellen Kostenentwicklung entsprechen“, so Andreas Theis.

2020 investierte die Volksbank Eifel eG rund 1,5 Millionen Euro in Umbau- und Modernisierungsmaßnahmen ihres Filialnetzes, u. a. in den Umbau der Hauptstelle Prüm sowie in die Neueröffnungen der VR Eins in Prüm und Neuerburg. Das digital persönliche Filialkonzept VR Eins kombiniert moderne Kommunikationswege – wie WhatsApp, Video-Chat etc. – mit der Qualität der Genossenschaftlichen Beratung.

„Auch 2021 werden wir weiterhin den intensiven Kontakt zu unseren Mitgliedern und Kunden pflegen. Die einzigartige Nähe zeichnet uns seit fast 160 Jahren aus. Durch unsere starke Präsenz vor Ort – mit 21 Standorten und einer Erreichbarkeit von 7 bis 19 Uhr – zeigen wir unsere Kundennähe und fördern das gewachsene Vertrauen“, erklärt Michael Simonis.

Das Leistungsspektrum der Servicepoints der Volksbank Eifel eG umfasst unter anderem:

-          Die VR-SISy, die eine persönliche Beratung per Videoübertragung in Echtzeit anbietet.

-          Den eBriefkasten, dem 24 Stunden an sieben Tagen der Woche Überweisungen und Dokumente anvertraut werden können. Dieser wird digital geleert – die Post gelangt sicher zum jeweiligen Empfänger in der Volksbank Eifel eG.

Der Trend zur Digitalisierung und im Besonderen zum digitalen Banking gewinnt durch die Corona-Pandemie an Rückenwind. Was früher allein die Bankfiliale war, ist heute für viele Nutzer schon das Smartphone. Dies ist das Ergebnis einer repräsentativen Umfrage zum Thema „Digitale Alltagskompetenz und Bankdienstleistungen“, die im Auftrag der Volksbanken und Raiffeisenbanken im Genossenschaftsverband – Verband der Regionen – durchgeführt wurde. Zu dessen Mitgliedsbanken gehört auch die Volksbank Eifel eG, die bei ihren Kunden gleichfalls eine wachsende Nutzung der digitalen Kanäle beobachtet.

„Die Verwendung dieser Geräte ist im Alltag fast in der gesamten Bevölkerung angekommen – und damit grundsätzlich auch die Möglichkeit, darüber Bankgeschäfte abzuwickeln. Das zeigt sich gerade auch beim kontaktlosen Bezahlen, das mit dem Smartphone oder der Girocard erfolgen kann“, sagt Andreas Theis.

„Wir sehen es im Zusammenhang mit unserem genossenschaftlichen Förderauftrag als unsere Aufgabe an, noch mehr Mitglieder und Kunden von unseren digitalen Anwendungen zu überzeugen. Unsere digitalen Anwendungen sorgen für Sicherheit, stärken die persönliche Unabhängigkeit und erhöhen die Lebensqualität. Dabei verlassen wir uns auf unseren bewährten genossenschaftlichen Ansatz der Hilfe zur Selbsthilfe. Profitieren werden wir dabei von dem hohen Vertrauensbonus, den wir online wie offline genießen“, so Michael Simonis.

„Für uns ist klar, dass wir den Weg der Omnikanalbetreuung, also die Betreuung von Kunden über wechselnde Kanäle bzw. Wege hinweg, den unsere Bank schon vor der Krise eingeschlagen hat, jetzt konsequent weiter gehen werden. Dieser Mix aus guten digitalen Angeboten, funktionierenden Kundenservicecentern mit qualifizierter Beratung vor Ort sowie Videoberatung wird ausgewogen sein. Hier geht es um die Pflege des Vertrauensnetzwerkes: Omnikanal bedeutet unverändert persönliche Regionalbank!“, erläutert Andreas Theis.

Den digitalen Weg schlug die Volksbank Eifel eG auch im Thema Vertreterversammlung ein und führte erstmals in ihrer Geschichte Anfang Juli 2020 diese erfolgreich virtuell durch. Aufgrund der anhaltenden Pandemie ist auch für 2021 eine virtuelle Durchführung geplant – diese findet am 21. und 22. April 2021 statt. Die Vertreter werden von den Mitgliedern der Bank alle vier Jahre neu gewählt. Die Wahl findet dieses Jahr vom 25. bis 26. Februar 2021 während den Öffnungszeiten der Geschäftsstellen statt. Nach dem Prinzip der gelebten Demokratie entscheiden so die Mitglieder aktiv über die Geschicke ihrer Volksbank Eifel eG mit.

Ein weiterer zentraler Erfolgsfaktor für die bislang erreichten Ziele sind laut Michael Simonis die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Volksbank Eifel eG, die neugierig und engagiert den notwendigen Wandel hervorragend umgesetzt haben: „Wir schaffen und erhalten Arbeitsplätze, zahlen Steuern, sichern und stabilisieren dadurch die finanzielle Lage unserer Städte und Gemeinden im Geschäftsgebiet und zeigen auch durch soziales Engagement unsere Nähe zu unserer Region“, unterstreicht Michael Simonis.

Dass auch eine Bank eine Heimat hat und diese auch fördert, bringt die Volksbank Eifel eG durch ihr soziales Engagement zum Ausdruck. Mit der Crowdfunding-Plattform „Viele schaffen mehr“ hat die Genossenschaftsbank allein 2020 rund 27 Projekte mit 132.000 Euro unterstützt. Bei „Viele schaffen mehr“ können alle als gemeinnützig anerkannten Vereine und Einrichtungen mitmachen, wie beispielsweise Fördervereine von Schulen, Sportvereine, kulturelle Vereinigungen oder Jugendeinrichtungen. Auf der Plattform stellen die Vereine den Menschen aus der Region ihre Projektideen vor und die Projektunterstützer können für ihre Lieblingsprojekte spenden. Daneben unterstützte die Volksbank Eifel eG 2020 aus ihren Spenden- und Sponsoringmitteln soziale Projekte mit einem Volumen von über 400.000 Euro. Die Stiftungen der Volksbank Eifel eG schütteten 2020 nochmals 40.300 Euro aus und engagierten sich für das Thema Fahrsicherheit bei Fahranfängern.

Überblick einiger Zahlen und Fakten zur Volksbank Eifel eG per 31.12.2020

Standorte 21 (Geschäftsstellen, Servicepoints, VR Eins)
Mitarbeiter 317 aktiv Beschäftigte
Kundeneinlagen 1.205 Mio. Euro (+ 93 Mio. Euro = + 8,4 %)
Kundenkredite  
Mitglieder 35.177 (+ 146 Mitglieder)
Bilanzsumme 1.559 Mio. Euro (+ 125 Mio. Euro =
+8,7 %)
Kundenwertvolumen

3.340 Mio. Euro, Anstieg um 240 Mio. Euro
(+ 8 %)

Das Kundenwertvolumen beschreibt die Summe der Kundenkredite und Kundeneinlagen, sowohl im bilanziellen als auch im außerbilanziellen Geschäft (z. B. Bausparkredite, Bausparguthaben oder Geldanlagen in Investmentfonds).

Finanzierungen in Stück 783 Stück (Zuwachs um 142 Stück)
Finanzierungen in Volumen 128 Mio. Euro (Zuwachs um 27 Mio. Euro)
Maklertätigkeit Umsatz 34 Mio. Euro (+ 12 Mio. Euro);
149 Wohnimmobilien (Einheiten)
(+ 27 Stück)

Alle dargestellten Zahlen sind vorläufige Zahlen, die erst durch den Geschäftsbericht endgültig bestätigt werden.