Pressemitteilungen

Neues von Ihrer Bank

Hier finden Sie aktuelle Pressemitteilungen. Wir informieren die Presse regelmäßig über Aktivitäten und Neuigkeiten in eigener Sache.  

02.07.2020 - Digital und erfolgreich - Vertreterversammlung 2020

Digital und erfolgreich – die Vertreterversammlung der Volksbank Eifel eG 2020

Die Volksbank Eifel eG blickte am 1. Juli 2020 in ihrer ersten virtuellen Vertreterversammlung auf ein erfolgreiches Geschäftsjahr 2019 zurück. Die Corona-Krise und die damit verbundenen Auflagen und Schutzmaßnahmen hat die Bank als Chance genutzt, um einen weiteren Schritt in Richtung „Digitalisierung“ zu gehen. Die Vertreterversammlung ist neben Vorstand und Aufsichtsrat ein Bestandteil der rechtlichen Organe einer Genossenschaftsbank und sie entscheidet unter anderem über die Verwendung des Bilanzgewinns sowie über die Entlastung von Vorstand und Aufsichtsrat.

Möglich machte die digitale Durchführung eine vorübergehende Gesetzesänderung. „Sehr gern hätten wir auch in diesem Jahr unsere Vertreter in langjähriger Tradition persönlich begrüßt. Die Gefahr der weiteren Verbreitung des Coronavirus auf einer physischen Veranstaltung sahen wir in der Größenordnung, der für die Volksbank Eifel eG üblichen klassischen Vertreterversammlung, als zu risikoreich an. Zudem unterliegen wir weiterhin dem Durchführungsverbot für Großraumveranstaltungen“, sagt Andreas Theis, Vorstand der Volksbank Eifel eG.

Auf mögliche Lockerungsmaßnahmen im Herbst wollte die Bank bewusst nicht warten. Zielsetzung war es, den Vertreterinnen und Vertretern zeitnah die Möglichkeit zu geben, den Jahresabschluss einzusehen sowie mit ihrer Stimme die Geschäftsausrichtung der Bank mitzubestimmen.

„Um die digitale Vertreterversammlung so einfach und sicher wie möglich zu gestalten, eröffneten wir in Kooperation mit der VR-NetWorld GmbH – ein Partner der Genossenschaftlichen FinanzGruppe – als erste Bank der Region ein virtuelles Vertreterportal. Alle erforderlichen Unterlagen wurden vorab eingestellt. Ab dem 29. Juni standen dann die eigentlichen Versammlungsthemen in Form von Videoberichten oder Dokumenten im Portal zur Verfügung. Abschließend erfolgte am 1. Juli die Beschlussfassung durch die virtuelle Stimmabgabe der Vertreterinnen und Vertreter“, so Michael Simonis, Vorstand der Volksbank Eifel eG.

„Die neue, digitale Beschlussfassung war ein großer Erfolg, da sich ein Großteil der Vertreter im Vorfeld digital eingeloggt hatten und an der Abstimmung beteiligt haben. Auch die Möglichkeit, sich im Vorfeld mit Vorstand und Aufsichtsrat per Chat oder E-Mail auszutauschen, wurde intensiv genutzt. Die Beteiligung an der virtuellen Vertreterversammlung lag über dem Niveau einer Präsenzveranstaltung“, berichtet Andreas Theis.

Dieter Nahrings, Aufsichtsratsvorsitzender, eröffnete die ordentliche Vertreterversammlung und begrüßte die Vertreterinnen und Vertreter. Er machte sie mit den Besonderheiten der virtuellen Durchführung vertraut und erstattete den Bericht des Aufsichtsrates für das vergangene Geschäftsjahr.

Andreas Theis legte die wirtschaftlichen Ergebnisse vor und bot einen Rück- sowie Ausblick auf die geschäftspolitischen Entwicklungen der Genossenschaftsbank: „Ein Garant für den wachsenden Zuspruch des genossenschaftlichen Geschäftsmodells sehen wir in den positiven Ergebniszahlen 2019 der Volksbank Eifel eG – gerade angesichts dieser herausfordernden Zeiten. Das Dauerthema Niedrigzins hat uns, unsere Mitglieder und Kunden, weiter stark beschäftigt. Doch auch in diesem Umfeld gab es Wege, das eigene Vermögen sinnvoll zu strukturieren. Diese Chance aufzuzeigen, war und ist uns besonders wichtig“, so Andreas Theis.

Kontinuierlich investiert die Bank in die Bereiche Technik, Personal, Kultur und in die Vertriebswege, um diese weiter auf digitale Kanäle auszuweiten sowie um intuitiv bedienerfreundliche Prozesse zu implementieren. Ergänzend zum stationären Vertrieb stehen mit den geschaffenen Servicepoints weitere Leistungen mit der VR-SISy – montags bis freitags von 7 bis 19 Uhr – und dem e-Briefkasten – 24 Stunden – zur Verfügung. Rund 27 Geldautomaten sichern die Bargeldversorgung der Region. Dank dieser strategischen Ausrichtung blieben auch während des fast dreimonatigen Corona-bedingten Shutdowns alle Geschäftsstellen geöffnet, Mitarbeiter blieben als vertraute Ansprechpartner vor Ort erreichbar.

Neben vielseitigen technischen Lösungen stellt die Volksbank Eifel eG bewusst die Finanzberatung für jede Lebenssituation in den Mittelpunkt. Mit dem digital persönlichen Filialkonzept VR Eins werden die Vorzüge der Genossenschaftlichen Beratung mit modernen Kommunikationswegen kombiniert.

Mit 337 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern ist die Volksbank Eifel eG einer der größten Arbeitgeber, bedeutender Steuerzahler und somit maßgeblicher Player der Region. Gleichfalls unterstützt sie den regionalen Wirtschaftskreislauf und stärkt die regionale Kaufkraft durch geleistete Gehaltszahlungen an ihre Mitarbeiter. Auch als Investor, Partner von Kultur, Sport und Bildung fördert die Volksbank Eifel eG und ihre Stiftung aktiv die gesellschaftlichen Bereiche der Region.

Unter dem Motto „Viele schaffen mehr“ hat die Volksbank Eifel eG im April 2019 eine Crowdfunding-Plattform für soziale Projekte ins Leben gerufen, die bereits 20 gemeinnützige Projekte mit über 98.000 Euro und 1.300 Unterstützern bis Ende 2019 verzeichnen konnte. „Was einer alleine nicht schafft, das schaffen viele gemeinsam.“ „Diese einfache wie erfolgreiche Idee ist das genossenschaftliche Grundprinzip der Volksbanken und Raiffeisenbanken und gleichzeitig das Motto für die Crowdfunding-Initiative“, unterstreicht Andreas Theis.

Daneben unterstützte die Volksbank Eifel eG in 2019 aus ihren Spenden- und Sponsoringmitteln 460 Vereine, Schulen, Kindergärten und weitere Institutionen wie Ortsgemeinden etc. mit einem Volumen von ca. 400.000 Euro. „Die Stiftung der Volksbank Eifel eG schüttete 2019 zusammen nochmals über 42.000 Euro aus. Dabei lag der Schwerpunkt in der Nachwuchsförderung von rund 31 Musikvereinen“, so Michael Simonis.

Das positive Geschäftsergebnis 2019 zeigt, dass für viele die Volksbank Eifel eG mit ihrem stabilen Wertesystem und ihrer regionalen Verwurzelung genau der richtige Partner in solchen Zeiten ist.

„Ein entscheidender Träger des Geschäftserfolgs stellt das Kreditgeschäft dar, das um 7,7 Prozent auf insgesamt 988,2 Millionen Euro anstieg. Kundeneinlagen stiegen entgegen den prognostizierten Erwartungen weiter an. Die Einlagen wuchsen insgesamt um fast 4,2 Prozent auf über 1.114 Millionen Euro. Diese erstaunliche Entwicklung zeigt, dass Kunden trotz Niedrigzinsumfeld und einer nahezu Nullprozent-Verzinsung die sichere Seite der Geldanlage in Form von Sichteinlagen bei ihrer Volksbank Eifel eG bevorzugen“, erläutert Andreas Theis.

Das Gesamtkundenvolumen wuchs in 2019 um 7,3 Prozent auf 3.020 Millionen Euro. Das Gesamtkundenvolumen ist die Summe aller Kredite, die durch die Volksbank Eifel eG vergeben und vermittelt werden sowie die Summe aller Geldanlagen, die in der Bank und bei den Verbundpartnern verwahrt werden.

Damit stieg die Bilanzsumme um 4,6 Prozent auf 1.434 Millionen Euro. Im Zuge des bilanziellen Wachstums konnte das Eigenkapital der Volksbank Eifel eG auch in 2019 weiter gestärkt werden und stieg zum Jahresende auf 148,3 Millionen Euro an. Somit verfügt die Volksbank Eifel eG über eine überdurchschnittliche Eigenkapitalausstattung.

Michael Simonis berichtete über die Ergebnisrechnung 2019: Vor dem Hintergrund der nach wie vor herausfordernden Rahmenbedingungen entwickelte sich die Ertragslage der Volksbank Eifel eG in 2019 positiv. Der Zinsüberschuss lag im Geschäftsjahr bei 28,2 Millionen Euro. Der Ergebnisbeitrag aus Provisionen ist auf 13,6 Millionen Euro angestiegen. Die allgemeinen Verwaltungskosten betrugen im Jahr 2019 27,9 Millionen Euro. Im Vorjahr notierte dieser Wert mit 28,2 Millionen Euro leicht darüber.

„Diese positive Entwicklung zeigt, dass die Volksbank Eifel eG in der Lage ist, Effizienzen zu heben und kostenbewusst zu arbeiten. Auch für 2020 prognostizieren wir eine konstante Kostenstruktur. In Zeiten von sinkenden Zinserträgen ist es vor allem erforderlich, an den Kostenpositionen zu arbeiten und weitere Effizienzen zu heben. Die Volksbank Eifel eG notiert in 2019 mit einem Ergebnis der normalen Geschäftstätigkeit nach Bewertung in Höhe von 13,2 Millionen Euro“, sagt Michael Simonis.

„In solch einem schwierigen Marktumfeld sind wir auf diese Ergebnisentwicklung besonders stolz. Auch für die kommenden Jahre erwarten wir leicht abnehmende aber dennoch ausreichende Betriebsergebnisse, um auch künftig in der Lage zu sein, unsere Rücklagen zu stärken und damit Wachstum für die Bank, unsere Mitglieder und Kunden zu ermöglichen“, so Michael Simonis.

Die Vertreterversammlung stimmte über die Entlastung von Vorstand und Aufsichtsrat ab und beschloss eine Änderung der Satzung sowie der Wahlordnung. Mit Ablauf der Wahlperiode schieden turnusmäßig die Aufsichtsratsmitglieder Jürgen Kohl, Dieter Nahrings und Karin Plein aus dem Gremium aus. Alle drei stellten sich zur Wiederwahl und wurden durch die Vertreterversammlung nahezu einstimmig für eine weitere Amtsperiode in das Gremium berufen.

Die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) sieht – im Einklang mit der Europäischen Zentralbank – angesichts der Corona-Pandemie und der daraus entstehenden tiefen Rezession – die zwingende Anforderung, um die nachhaltige Handlungsfähigkeit der Kreditwirtschaft zu erhalten, dass Banken bis zum Herbst keine Dividende an Mitglieder und Aktionäre ausschütten sollen. Die Volksbank Eifel eG wäre aufgrund ihres Jahresergebnisses 2019 und der Eigenkapitalausstattung in der Lage gewesen, eine angemessene Dividende zeitnah auszuzahlen. Doch auf Basis der eindringlichen Empfehlung der BaFin und des Bundesverbandes der Volksbanken und Raiffeisenbanken befürwortete die Vertreterversammlung mit großer Mehrheit die Beschlussvorlage: die vorgesehene Verwendung des Jahresüberschusses und somit auch den Beschluss, keine Dividende an ihre Mitglieder auszuschütten. Stattdessen stärkt der dafür vorgesehene Betrag in Höhe von 494.347,94 Euro das Eigenkapital der Volksbank Eifel eG.

„Die Entwicklung des ersten Halbjahres 2020 zeigt, dass wir trotz Corona bisher gute Ergebnisse erzielen konnten. Sofern sich diese Entwicklung weiter fortsetzt, ist davon auszugehen, dass die geplanten Ziele erreicht werden. Im Vergleich zu vielen vorangegangenen Krisen liegt der Unterschied bei der Corona-Krise in der vorherrschenden Unsicherheit. Aussagen hinsichtlich der Dauer und wie die Welt danach aussehen wird, gibt es aktuell nicht. Gerade in schwierigen Zeiten ist es wichtig, einen verlässlichen Partner an seiner Seite zu haben. Unsere Genossenschaftliche Beratung ist die Finanzberatung, die zuerst zuhört und dann berät: Unsere Mitglieder und Kunden der Volksbank Eifel eG schätzen diese, vor allem durch langfristige Kundenbeziehungen und die kontinuierliche qualifizierte Beratung durch den Berater ihres Vertrauens. Konkret heißt dies, dass die Volksbank Eifel eG Zuversicht gibt. Denn gemeinsam schauen wir nach vorne und sagen: Morgen kann kommen!“, bestätigt Andreas Theis.

24.06.2020 - Digitale Vertreterversammlung

Vertreterversammlung der Volksbank Eifel eG – findet erstmals vom 29. Juni bis zum 1. Juli 2020 in digitaler Form statt.

Vom 29. Juni 2020 bis zum 1. Juli 2020 findet die erste virtuelle Vertreterversammlung in der Geschichte der Volksbank Eifel eG statt. Die gewählten Vertreter sind eingeladen, ihr Stimmrecht online auszuüben. Die Vertreterversammlung ist neben Vorstand und Aufsichtsrat ein Bestandteil der rechtlichen Organe einer Genossenschaftsbank und entscheidet unter anderem über die Verwendung des Bilanzgewinns sowie über die Entlastung des Vorstandes und des Aufsichtsrates.

 

Der Gesetzgeber hat mit dem COVID-19-Gesetz neben den Erleichterungen für einzelne Geschäfte auch Erleichterungen für die General- bzw. Vertreterversammlungen der Genossenschaften geschaffen. Die mit einer Präsenzversammlung verbundene Anwesenheit einer Vielzahl von Personen birgt in Zeiten von COVID-19 für die Versammlungsteilnehmer nicht unerhebliche Gefahren. Genossenschaften sollen daher für die Abhaltung von General- und Vertreterversammlungen in vereinfachter Weise auf elektronische Kommunikationsmittel zurückgreifen können. Danach dürfen Beschlüsse der Mitglieder auch dann schriftlich oder elektronisch gefasst werden, selbst wenn dies in der Satzung nicht ausdrücklich zugelassen ist.

 

Wie viele andere Genossenschaftsbanken stand auch die Volksbank Eifel eG im Zuge dessen vor einer großen Herausforderung. Mit dem Durchführungsverbot von größeren Veranstaltungen war die Durchführung der klassischen Vertreterversammlung nicht mehr möglich. Gleichzeit eröffnete das COVID-19-Maßnahmenpaket eine Tür mit der expliziten Erlaubnis der virtuellen Durchführung. „Als absehbar war, dass mit keinen entscheidenden Lockerungsmaßnahmen hinsichtlich Großveranstaltungen in naher Zukunft zu rechnen war, haben wir uns relativ schnell entschlossen, nach einer digitalen Lösung zu suchen. Uns war es sehr wichtig den Vertreterinnen und Vertretern trotzdem die Möglichkeit zu bieten, zeitnah den Jahresabschluss einzusehen sowie mit ihrer Stimme die Geschäftsausrichtung der Bank mitzubestimmen. Daher beschlossen Aufsichtsrat und Vorstand nicht auf eine mögliche Wende im Herbst zu warten, sondern einen neuen innovativen Weg zu beschreiten“, so Andreas Theis, Vorstand der Volksbank Eifel eG.

 

Im Auswahlprozess standen für die Volksbank Eifel eG Aspekte wie die Wahrung der größtmöglichen Sicherheitsanforderungen, gewährleistete Rechtskonformität sowie die bestmögliche technische Stabilität des Anwendungstools im Vordergrund. „Die Softwarelösung der VR-NetWorld GmbH – ein Partner der Genossenschaftlichen FinanzGruppe – deckt unser Anforderungsprofil sehr gut ab. Somit ist die Volksbank Eifel eG einer der ersten Banken in der Region, die die Vertreterversammlung digital umsetzt“, erklärt Michael Simonis, Vorstand der Volksbank Eifel eG.

 

Die Anmeldung erfolgt über einen gesicherten Zugangs- und Authentifizierungsprozess im Sinne der Registrierung als „Einlassvoraussetzung“ für die stimmberechtigten Vertreterinnen und Vertreter. Validiert wird die Anmeldung durch eine Überprüfung und über den Abgleich, der in der Anmeldung eingetragenen Daten, mit der hinterlegten Datenbank der Berechtigten.

 

Die Umsetzung der Beschlussfassung erfolgt über eine BSI-zertifizierte und rechtlich geprüfte Wahlsoftware, Frage- und Austauschmöglichkeiten werden durch die Nutzung einer Chat-Anbindung umgesetzt. Die Zuordnung einer individuellen, nicht manipulierbaren Stimm-ID rundet das Sicherheitspaket ab und sorgt so für die Einhaltung der hohen Ansprüche und schafft Vertrauen bei den Vertretern, aber auch bei der Bank.

 

Seit 12. Juni steht der virtuelle Zugang für unsere Vertreterinnen und Vertretern mit wichtigen Vorabinformationen in Form von Dokumenten, wie zum Beispiel der Geschäftsbericht, die Übersicht zur Satzungsänderung sowie der Jahresabschluss mit dem Lagebericht zur Verfügung. Vom 29. Juni ab 8:00 Uhr bis zum 30. Juni 2020 um 14:00 Uhr werden dann die eigentlichen Versammlungsthemen wie der Bericht des Vorstandes, des Aufsichtsrates und die Kommentierungen zu den übrigen Tagesordnungspunkten in Form von Videoberichten oder Dokumenten für die Vertreter einsehbar sein. In dem Zeitraum besteht auch die direkte Möglichkeit mit dem Vorstand zu kommunizieren.

 

„Ein erster Blick auf die Anmeldezahlen lässt erkennen, dass das neue Veranstaltungsformat sehr gut angenommen wird. Mit einem Durchschnittsalter von 59 Jahren – und mit der Tatsache, dass der älteste aktive Vertreter 85 Jahre alt ist – zeigt sich, dass dieser Weg auch demographisch übergreifend sehr gut umsetzbar ist“, bekräftigt Michael Simonis.

 

„Abschließend am 1. Juli 2020 in der Zeit von 14:00 bis 19:00 Uhr haben unsere Vertreterinnen und Vertreter die Möglichkeit virtuell ihre Stimme zur Beschlussfassung mittels einer „virtuellen Wahlurne abzugeben“ – die damit die physische Stimmabgabe ersetzt, bemerkt Andreas Theis.

28.05.2020 - #VEREINt - Gemeinsam mehr erreichen

#VEREINt

Gemeinsam mehr erreichen

Die gemeinsame Corona-Initiative der Kreissparkasse Bitburg-Prüm, der
Raiffeisenbank Irrel eG, der Raiffeisenbank Westeifel eG und der Volksbank Eifel eG unterstützt Vereine und Institutionen im Eifelkreis Bitburg-Prüm.

Die Corona-Krise stellt die Menschen im Eifelkreis Bitburg-Prüm in bisher ungekanntem Ausmaß vor große Herausforderungen.

Auch im Freizeitbereich und im Ehrenamt kommen viele Aktivitäten und Projekte zum Erliegen – ganz gleich ob Musik, Kunst, Theater, Sport oder Kultur. Die Krise macht auch vor den Vereinen in unserer Region nicht Halt. Teilweise ist die Vereinsarbeit ohne finanzielle Unterstützung stark gefährdet oder gar nicht fortführbar.

Um schnell und unkompliziert helfen zu können, haben die Kreissparkasse Bitburg-Prüm, die Raiffeisenbank Irrel eG, die Raiffeisenbank Westeifel eG und die Volksbank Eifel eG die Spendenaktion „#VEREINt – Gemeinsam mehr erreichen.“ ins Leben gerufen. Mit der Aktion unterstützen die regionalen Kreditinstitute Vereine und Institutionen im Eifelkreis mit einem Spenden- Budget von insgesamt 50.000 Euro.

Das Konzept ist denkbar einfach: die von der Krise betroffenen Vereine und Institutionen, sowie ehrenamtlich engagierte Menschen in unserer Region haben dank „#VEREINt“ die Möglichkeit, sich schnell und einfach zu bewerben und jeweils bis zu 1.000 Euro „Corona-Soforthilfe“ zu erhalten.

„Als die Idee von Landrat Dr. Joachim Streit vorgebracht wurde, zögerten wir nicht lange. Es war klar: wir werden helfen! – schnell und unbürokratisch. Mit der Aktion „#VEREINt“ haben wir ein klares Ziel vor Augen. Wir wollen und wir müssen das von der Corona-Krise betroffene Ehrenamt und die Vereinsarbeit unterstützen. Denn ohne unsere Vereine, ohne eine vitale Bürgerschaft, große Hilfsbereitschaft und viel ehrenamtliches Engagement in der Bevölkerung wäre unser Eifelkreis nicht das, was er ist: einfach lebenswert.“ betont Ingolf Bermes, Vorsitzender des Vorstandes der Kreissparkasse Bitburg-Prüm.

„Solidarität beginnt für uns vor Ort. Dies kann ich im Namen für die
Volksbank Eifel eG sowie für meine Kollegen Werner Kemmer, Vorstand der Raiffeisenbank Irrel eG, und Mark Kaffenberger, Vorstand der Raiffeisenbank Westeifel eG, nur bekräftigen. Es sind gerade diese Zeiten, die gesellschaftlich relevante Themen und die deutlich erkennbare Renaissance von Werten wieder hervorbringen. Gemäß dem genossenschaftlichen Gedanken – der Hilfe zur Selbsthilfe – möchten wir sozial engagierte Menschen unterstützen und Mut machen, gerade jetzt an ihren Zielen und ihrem Engagement festzuhalten. Gemeinsam schaffen wir das, die Lebensfreude und Lebensqualität unserer schönen Eifelregion zu sichern“, so Andreas Theis, Vorstand der Volksbank Eifel eG.

Auch der Initiator der Initiative, Landrat Dr. Joachim Streit betont: „Es ist beeindruckend, wie viele Bürgerinnen und Bürger sich aktiv für ihre Mitmenschen einsetzen und ehrenamtliches Engagement in den verschiedensten Vereinen zeigen. Die Vereinsarbeit trägt wesentlich zur Lebens- und Standortqualität unserer Region bei. Es ist mir ein Herzensanliegen, sie auch in dieser schwierigen Phase zu unterstützen. Für die schnelle und unbürokratische Hilfe bedanke ich mich bei der Kreissparkasse Bitburg-Prüm und den Volks- und Raiffeisenbanken stellvertretend für alle Bürgerinnen und Bürger unseres Eifelkreises.“

Bewerben können sich Vereine oder Institutionen, die im Eifelkreis Bitburg-Prüm ansässig und ehrenamtlich tätig sind. Der Verein oder die Institution muss vom Finanzamt gem. §§ 51-54 AO als gemeinnützig anerkannt sein und Spendenbestätigungen ausstellen können. Im Bewerbungs-Formular ist zu beschreiben, wie sich die Corona-Krise auf die Vereinsarbeit auswirkt und warum das Projekt des Vereins die Soforthilfe benötigt.

Das Bewerbungsformular kann während des Aktionszeitraumes vom 01.06. bis zum 30.06.2020 auf der eigens eingerichteten Internetseite www.verein-t.com ausgefüllt und per Mail fristgerecht an die teilnehmenden Banken zurückgeschickt werden.

Mit VEREINten Kräften schaffen wir das! Denn gemeinsam erreichen wir mehr.

07.05.2020 - Verabschiedung von Norbert Leinen

Ein idealtypischer Volksbänker mit der Eifel im Herzen

Bitburg. Nach 46 Berufsjahren verabschiedete sich Norbert Leinen, Prokurist der Volksbank Eifel eG, am 30.04.2020 in den Ruhestand.

Am letzten – einem ganz besonderen – Arbeitstag galt es „Auf Wiedersehen“ zu sagen. Ein Ereignis, das man auf der einen Seite herbeisehnt und doch zugleich weiche Knie bekommt, wenn es so weit ist. Dass er künftig nicht mehr dabei ist, das kann sich heute noch keiner so richtig vorstellen. Generationen von „Bank-Lehrlingen“ hat er ausgebildet und als IHK-Prüfer begleitet. Im kleinen feierlichen Rahmen, so wie unter Wahrung der Corona-Vorsichtsmaßnahmen möglich, verabschiedeten die Vorstandsmitglieder Andreas Theis und Michael Simonis ihren wertgeschätzten Mitarbeiter des Bereichs Privatkundenbetreuung und Leiter des Treasury der Volksbank Eifel eG.

Aber nicht nur den Kollegen fällt es schwer, sich von Norbert Leinen zu trennen. Auch die „Abschiedstour“ bei seinen Kunden war von vielen Emotionen geprägt. Hat Leinen diese doch in vielen Fällen schon seit Jahrzehnten, oftmals über Generationen hinweg, begleitet. Und dies in „guten wie in schweren Zeiten“, wie Leinen selbst bekräftigt. Das Wohl seiner Kunden hatte immer allerhöchste Priorität. Norbert Leinen hat in seiner Laufbahn zahlreiche Turbulenzen an den Kapitalmärkten durch- und miterlebt. In all dieser Zeit ist er seiner Linie stets treu geblieben und hat das Kundeninteresse nie aus den Augen verloren. „Als einer, der mit seinen Kunden durch dick und dünn geht“ – wurde er deshalb des Öfteren bezeichnet. Nicht alleine aus diesem Grund kommt ihm eine ungemeine Wertschätzung bei seinen Kunden zu Teil. Und so ist es nicht verwunderlich, dass Norbert Leinen auch über die Region Eifel hinaus einen exzellenten Ruf genießt. In komplexen Situationen Lösungen zu finden, das hat Norbert Leinen zu allen Zeiten ausgezeichnet.

Seine berufliche Laufbahn begann Norbert Leinen 1974 mit der Ausbildung zum Bankkaufmann bei der Raiffeisenbank Biersdorf-Seffern eG. Nach seiner Weiterbildung zum Bankfachwirt 1983 folgte 1988 der genossenschaftliche Bankbetriebswirt und 1991 der Dipl. Bankbetriebswirt (ADG). Die Bestellung zum Vorstandsmitglied der Raiffeisenbank Biersdorf eG erfolgte 1994. 2002 verzichtete er im Rahmen der Fusion mit der Volksbank Bitburg eG auf seine Vorstandsposition und konnte sich als Prokurist und Mitglied des UFTs (Unternehmensführungsteams) wieder stärker seiner wahren Passion – der Kundenberatung – widmen.

„Nicht nur für Herrn Leinen stellte seine Aufgabe eine Erfüllung dar. Auch für die Volksbank Eifel eG war er ein richtiger Glücksgriff“, so Andreas Theis, Vorstandsmitglied der Volksbank Eifel eG, anlässlich der Verabschiedung. „Wir können heute voller Anerkennung sagen: Herr Leinen hat die Privatkundenbetreuung der Volksbank Eifel eG in seiner jetzigen Form mit sehr viel Herzblut wesentlich aufgebaut und geformt – und dafür danken wir ihm und wünschen ihm viel Gesundheit und alles erdenklich Gute“, bekräftigt Michael Simonis, Vorstandsmitglied der Volksbank Eifel eG.

05.05.2020 - Stiftung unterstützt regionale Projekte mit 42.100 €

Lebens- und liebenswert – Die Stiftung der Volksbank Eifel eG gestaltet durch die Förderung von Kindern und Jugendlichen die Zukunftsfähigkeit unserer Region entscheidend mit.

Bitburg - In den vergangenen 11 Jahren förderte die Stiftung der Volksbank Eifel eG rund 156 Projekte mit insgesamt 309.000 Euro. Die Stiftung unterstützt vorrangig Projekte mit dem Schwerpunkt der Kinder- und Jugendförderung und ist dadurch ein wichtiger Initiator zur Sicherung der Zukunftsfähigkeit der Region Eifel.

Leider konnte das Stiftungsfest, an dem die Förderempfänger des vergangenen Jahres ihre Projekte präsentieren, aufgrund der Corona Pandemie nicht wie gewohnt stattfinden. Für den Stiftungsvorstand ist die Feierstunde jedes Jahr die schönste Veranstaltung: „Es ist immer beeindruckend, welches persönliche Engegement bei den Initiatioren der Projekte spürbar ist und wie damit auch die Begeisterung bei den Kindern und Jugendlichen entfacht wird. Die Stiftung kann ihre Erträge kaum besser ausgeben.“

Was ist das Ziel der Stiftung?

Ziel der Stiftung ist die dauerhafte Stärkung und nachhaltige Förderung von Kindern und Jugendlichen in den Bereichen Musik, Sport, Kunst, Kultur und Bildung. Dabei stellt das Ehrenamt eine tragende Säule für das Wohl unserer Gesellschaft dar. Für die Volksbank Eifel eG ist die Förderung des Ehrenamts eine besondere Herzensangelegenheit. Die Stiftung übernimmt gesellschaftliche Verantwortung, um Kinder und Jugendliche zu unterstützen und zu fördern. So können diese mehr Selbstbewusstsein entwickeln und die Zukunft unserer Region aktiv mitgestalten.

Wen oder was fördert die Stiftung?

Alle Schulen, Kindergärten, kirchliche Verbindungen, gemeinnützige Vereine und sonstige gemeinnützige Einrichtungen, die sich für Kinder und Jugendliche im Geschäftsgebiet der Volksbank Eifel eG engagieren, können bei Bedarf einen Spendenwunsch zur Unterstützung ihrer Projekte, Maßnahmen und Aktionen stellen.

Wie gestaltet sich der Entscheidungsprozess?

Die Stiftung wird vom Vorstand geleitet, der aus drei Personen besteht. Gewählt wird er von den sechs Mitgliedern des Stiftungsrates. Die beiden Gremien wirken in grundlegenden Fragen zu Stiftungsprojekten eng zusammen. Alle handelnden Mitglieder engagieren sich aus sozialer Verantwortung und ausschließlich ehrenamtlich.

2019 unterstützte die Stiftung im Geschäftsgebiet der Volksbank Eifel eG insgesamt 39 Einrichtungen mit 42.100 Euro. Den Förderschwerpunkt bildete dabei in diesem Jahr die Förderung der Kinder- und Jugendarbeit in den Musikvereinen.

Musikvereine leisten einen wichtigen Beitrag zur Weiterentwicklung junger Menschen – oft größten Teils ehrenamtlich – und sind für unsere Kinder und Jugendliche ein Ort der Freundschaft, des fairen Miteinanders und der kulturellen Bildung. Junge Menschen in einem Ehrenamt weiterzuentwickeln ist in der heutigen Zeit ein unschätzbarer Beitrag für das gesellschaftliche Miteinander. Die Stiftung leistete mit den Fördergeldern Hilfe zur Ausbildung von Jungmusikern. 31 Musikvereine aus dem Geschäftsgebiet der Volksbank Eifel eG wurden so mit insgesamt 21.500 Euro gefördert.

2019 gehörten folgende Einrichtungen zu den Förderempfängern:

Förderempfänger Förderschwerpunkt 2019
Musikverein „Lyra“ Preist 1879 e.V. Jugendarbeit in den Musikvereinen
Musikverein Zemmer 1970 e.V. Jugendarbeit in den Musikvereinen
Musikverein Herforst 1933 e.V. Jugendarbeit in den Musikvereinen
Musikverein „Lyra“ Welschbillig e.V. Jugendarbeit in den Musikvereinen
Musikverein Eifelklang Seffern e.V. Jugendarbeit in den Musikvereinen
Städtischer Musikverein Bitburg e.V. Jugendarbeit in den Musikvereinen
Densborner Kylltalmusikanten e.V. Jugendarbeit in den Musikvereinen
Musikverein Rodershausen e.V. Jugendarbeit in den Musikvereinen
Musikverein Bitburg-Erdorf 1980 e.V. Jugendarbeit in den Musikvereinen
Musikverein Harmonie Idenheim e.V. Jugendarbeit in den Musikvereinen
Musikverein Badem 1907 e.V. Jugendarbeit in den Musikvereinen
Musikverein 1922 Kyllburg e.V. Jugendarbeit in den Musikvereinen
Musikverein 1834 e.V Prüm Jugendarbeit in den Musikvereinen
Musikverein St. Hubertus Niederprüm 1907 e.V. Jugendarbeit in den Musikvereinen
Musikverein Biersdorf e.V. Jugendarbeit in den Musikvereinen
Musikverein Harmonie Wißmannsdorf e.V. Jugendarbeit in den Musikvereinen
Musikverein St. Quirinus Spangdahlem e.V. Jugendarbeit in den Musikvereinen
Musikverein Ammeldingen 1980 e.V. Jugendarbeit in den Musikvereinen
Musikverein 1821 Neuerburg e.V. Jugendarbeit in den Musikvereinen
Musikverein Dudeldorf-Ordorf e.V. Jugendarbeit in den Musikvereinen
Feuerwehrkapelle 1930 Neidenbach e.V. Jugendarbeit in den Musikvereinen
Musikverein Orenhofen e.V. Jugendarbeit in den Musikvereinen
Büdesheimer Musikanten e.V. Jugendarbeit in den Musikvereinen
Musikverein „Lyra“ Idesheim 1928 e.V. Jugendarbeit in den Musikvereinen
Musikverein „Eifelecho“ Speicher e.V. Jugendarbeit in den Musikvereinen
Musikverein „Eifelland“ Röhl e.V. Jugendarbeit in den Musikvereinen
Musikverein Leudersdorf e.V. Jugendarbeit in den Musikvereinen
Musikverein 1849 e.V. Schönecken Jugendarbeit in den Musikvereinen
Musikverein Oberkail e.V. Jugendarbeit in den Musikvereinen
Musikverein „Lyra“ Mettendorf e.V. Jugendarbeit in den Musikvereinen
Musikverein Nohn e.V. Jugendarbeit in den Musikvereinen
Förderempfänger Förderprojekt
Kindergarten Rappelkiste Kalenborn-Scheuern Anschaffung einer Hangrutsche für den Außenbereich der Kita
Kita Neuerburg Anschaffung eines Sonnensegels für den Sandkasten
Grundschule Üxheim Errichtung eines Holzhauses für die Unterbringung von Pausenspielgeräten
Grundschule St. Michael Zemmer- Rodt Gestaltung des Schulhofes mit Spielfeldern aus thermoplastischen Beklebungen
St. Martin Schule Bitburg Anschaffung eines Mofas für das Mofa-Projekt der Schule
Kooperative Gesamtschule St. Matthias Bitburg Anschaffung von 2 Euphonien für die neu gegründete Bläserklasse
Kaiser-Lothar-Realschule plus Prüm Anschaffung Projektionsleinwand und Beamer für die Schulveranstaltungen und den Unterricht
Vinzenz-von-Paul Gymnasium Niederprüm Errichtung einer Mehrzwecküberdachung für den Aufenthalt der Schüler und Schülerinnen in Freistunden und Pausen und für schulische Veranstaltungen
05.03.2020 - Präventionsmaßnahmen Corona-Virus

Volksbank Eifel eG – Präventionsmaßnahmen im Zusammenhang mit dem Corona-Virus

Nachdem die Zahl der Corona-Infizierten in Deutschland weiter zunimmt, sind außerplanmäßige Maßnahmen erforderlich, um einer ungehinderten Ausbreitung des Virus in der Eifelregion entgegen zu wirken. Das Gesundheitsamt des Eifelkreises empfiehlt, Großveranstaltungen und überfüllte Räume zu meiden. Auch die Kreisverwaltung des Eifelkreises Bitburg-Prüm schließt sich dieser Empfehlung an und bittet Vereine sowie Institutionen Veranstaltungen zu verschieben.

Joachim Kandels, Bürgermeister der Stadt Bitburg, entschied gemeinsam mit Vertretern von Handel, Handwerk, Gewerbe und Landwirtschaft vor diesem Hintergrund den bevorstehenden Beda-Markt abzusagen. Geprüft wird ein möglicher Ersatztermin für Anfang September.

Die Volksbank Eifel eG befürwortet die getroffenen Entscheidungen von Landkreis und Stadt und trägt die Absage des Beda-Marktes für März vollumfänglich mit. Darüber hinaus ist sich die Volksbank Eifel eG ihrer Fürsorge- und Verantwortungspflicht gegenüber ihren Kunden und Mitarbeitern überaus bewusst und wird zeitnah weitere präventive Maßnahmen umsetzen.

In diesem Zusammenhang möchten wir an unsere persönlich digitalen Serviceleistungen erinnern, die Sie 60 Stunden pro Woche ohne unmittelbar direkten menschlichen Kontakt jeweils von montags bis freitags von 7 bis 19 Uhr nutzen können:

  • VR SISy, der persönliche Service per Videoübertragung -> nähere Informationen
  • KundenServiceCenter: persönlicher Telefonservice unter 06561 63-0
  • e-Briefkasten: Überweisungen und Dokumente können täglich 24 Stunden lang unserem elektronischen Briefkasten anvertraut werden. -> nähere Informationen

Informationen zu den Standorten mit Anfahrtsskizze finden Sie unter folgendem Link:
Volksbank Eifel eG / Geschäftsstellen & Ansprechpartner

Wir danken Ihnen für Ihr Verständnis.

Ihre Volksbank Eifel eG

28.02.2020 - Initiative der VR Banken "Viele schaffen mehr"

Ministerpräsidentin Malu Dreyer: Ehrenamt mit neuen Ideen fördern

„Ehrenamtliches und bürgerschaftliches Engagement ist Kern einer aktiven und lebendigen Bürgergesellschaft. Die Landesregierung schafft dafür gute Rahmenbedingungen, denn die Förderung von Ehrenamt hat hohe Priorität in Rheinland-Pfalz“, betonte Ministerpräsidentin Malu Dreyer im Rahmen der Auftaktveranstaltung zur Kooperation zwischen der Ehrenamtsinitiative der Landesregierung „Wir tun was“ und der Crowdfundinginitiative der Volksbanken Raiffeisenbanken „Viele schaffen mehr“. „Mit der Zusammenarbeit gehen wir einen richtigen und wichtigen Schritt, um im Bereich Ehrenamt neue und innovative Formen der Kooperationen zu fördern. Wir als Landesregierung begrüßen das partnerschaftliche Verhältnis sehr und tragen gerne zur Verbreitung der Crowdfunding-Idee im Land bei“, sagte die Ministerpräsidentin.

Knapp die Hälfte der rheinland-pfälzischen Bevölkerung sei ehrenamtlich aktiv. Um dieses Engagement zu bündeln, biete die Leitstelle Ehrenamt und Bürgerbeteiligung der Staatskanzlei ein großes Angebot an Fördermöglichkeiten und Unterstützung an. „Die Leitstelle unterstützt Vereine, Projekte, Initiativen und Kommunen mit zahlreichen Programmen und Strukturen der Ehrenamtsförderung auf Landesebene. Vor Ort braucht es aber darüber hinaus auch Möglichkeiten der unkomplizierten finanziellen Unterstützung. Die für die Umsetzung gemeinnütziger Projekte erforderlichen Gelder könne man unter anderem durch ‚Viele schaffen mehr‘ sammeln“, so Ministerpräsidentin Malu Dreyer. Die Crowdfunding-Initiative der VR-Banken bereichere das bestehende Förderspektrum und mache deutlich, wie sich auch Unternehmen für eine aktive Bürgergesellschaft engagieren können. Daher sei eine enge Zusammenarbeit mit der Landesregierung vereinbart worden. „Ich freue mich sehr über das attraktive Angebot von ‚Viele schaffen mehr‘ und bin davon überzeugt, dass viele ehrenamtliche Projekte und Organisationen hierbei profitieren können“, betonte die Ministerpräsidentin.

Viele Menschen mit guten Ideen hätten die Anreize sich für ihre Mitmenschen, Vereine oder Region einsetzen zu wollen. Jedoch fehle es häufig an finanziellen Mitteln, um diese Pläne zu realisieren, erklärt Alexander Doukas, Geschäftsführer VR-NetWorld GmbH. Er freut sich ebenfalls über den Kooperationsauftakt: „Die Verbindung von bürgerschaftlichem Engagement und dem genossenschaftlichen Gedanken finden auf der Crowdfunding-Plattform ‚Viele schaffen mehr‘ ihre Renaissance. Und das auch in der digitalen Welt".
Ausführliche Informationen zur Ehrenamtsförderung der Landesregierung finden sich auf www.wir-tun-was.rlp.de. Informationen zu „Viele schaffen mehr“ sind hier abrufbar: rlp.viele-schaffen-mehr.de

Text und Fotos: Pressedienst Staatskanzlei RLP

21.01.2020 - Pressegespräch

Morgen kann kommen

Volksbank Eifel eG wächst gegen den Trend

 

An ihre positive Entwicklung der letzten Jahre knüpfte die Volksbank Eifel eG auch in 2019 an und konnte dabei die prognostizierten Entwicklungen in Teilen deutlich übertreffen.

 

Mehr als zufrieden zeigten sich die beiden Vorstände Andreas Theis und Michael Simonis im Rahmen des jährlichen Pressegesprächs über die aktuell vorliegenden Ergebnisse der Jahresbilanz 2019. Zukunftsgerichtet betonen beide Vorstände, dass die Bank sehr gut aufgestellt ist für die Herausforderungen der nächsten Jahre und bringen dies mit dem Motto der neuen Dachkampagne der Volksbanken und Raiffeisenbanken: „MORGEN KANN KOMMEN“ zum Ausdruck.  

Der beachtliche Zuwachs im Bereich Kundenkredite mit einem Plus von 8 Prozent auf nunmehr knapp 1 Milliarde Euro und die Steigerung der Kundeneinlagen um 4 Prozent auf über 1,112 Milliarden Euro sind ein deutliches Zeichen für das gewachsene Vertrauen der Mitglieder und Kunden in die Beratungskompetenz beziehungsweise -philosophie der Eifeler Genossenschaftsbank. Die Bilanzsumme belief sich zum Stichtag per 31. Dezember 2019 auf 1.432 Millionen Euro – ein Zuwachs von 62 Millionen Euro oder 4,5 Prozent.  

"Solche Ergebnisse lassen uns natürlich insgesamt sehr zuversichtlich in die Zukunft blicken." – so die beiden Vorstände. "Wir sind davon überzeugt, dass wenn wir den bereits vor Jahren eingeschlagenen Weg der digitalen Transformation und der Fokussierung auf unsere Mitglieder und Kunden konsequent weitergehen, dann wird es uns auch zukünftig gelingen, unsere starke Marktstellung zu behaupten", bekräftigt Michael Simonis.  

"Auch in 2020 werden wir mit vielen unterschiedlichen Strömungen und Entwicklungen, die die Finanzwirtschaft besonders bewegt, konfrontiert werden. Die Volksbank Eifel eG arbeitet an eigenen Lösungen und Antworten, um die Bank sowie das genossenschaftliche Geschäftsmodell aus eigener Kraft nachhaltig zu positionieren", so Andreas Theis. Die Volksbank Eifel eG ist in der Region bereits als innovative und zukunftsfähige Genossenschaftsbank gut aufgestellt und wird sich auch unter den kommenden Herausforderungen als starker Finanzpartner dank ihrer strategischen Positionierung nachhaltig beweisen.  

"Wir pflegen intensiv den Kontakt zu unseren Mitgliedern und Kunden und sind eng mit der Region verwurzelt. Diese einzigartige Nähe zeichnet uns seit fast 158 Jahren aus. Durch unsere starke Präsenz vor Ort – mit 21 Standorten mit rund 60 Stunden Erreichbarkeit pro Woche – zeigen wir unsere Kundennähe und fördern Vertrauen. Wir schaffen und erhalten Arbeitsplätze, zahlen Steuern, sichern und stabilisieren dadurch die finanzielle Lage unserer Städte und Gemeinden im Geschäftsgebiet und zeigen auch durch Spenden unsere Nähe zu unserer Region. Eines unserer strategischen Ziele ist es, in der Mitglieder- und Kundenzufriedenheit die Nr. 1 zu sein", betont Andreas Theis.

Das klassische Kundenverhalten ist auch im Bereich der Finanzdienstleistungsbranche stark im Umbruch, was eine Neueinschätzung und teilweise Neujustierung des Serviceangebots erfordert. Dabei ist die Digitalisierungsoffensive ein zentrales Thema. Die Volksbank Eifel eG hat das Thema bereits seit mehreren Jahren strategisch verankert und denkt im Sinne des Kunden weiter voraus. Mit der Implementierung von neuen Servicepoints wurde der veränderten Nachfragesituation im stationären Vertrieb Rechnung getragen und um neue Lösungen ergänzt.  

Das Leistungsspektrum der Servicepoints umfasst unter anderem:

  • Die VR SISy, die eine persönliche Beratung per Videoübertragung an 60 Servicestunden pro Woche anbietet. Beim Eintreten in den diskreten und geschützten VR-SISy-Raum begrüßt den Kunden ein Serviceberater der Volksbank Eifel eG. Hier werden alle Leistungen angeboten, die der Kunde von der klassischen Bankfiliale kennt.
  • Und erst vor kurzem hielt der e-Briefkasten erstmalig Einzug in die Region. Überweisungen und Dokumente können 24 Stunden an sieben Tagen der Woche dem elektronischen Briefkasten anvertraut werden . Dieser wird digital geleert – die Post gelangt sicher zum jeweiligen Empfänger bei der Volksbank Eifel eG.

Die Volksbank Eifel eG setzt auch in den kommenden beiden Jahren die Investitionen in ihre Geschäftsstellen und Servicepoints weiter fort. Mit dem Umbau der Hauptstelle in Prüm, der Ende März 2020 abgeschlossen sein wird, bekräftigt die Bank ihre regionale Nähe. Die neugestalteten Räume bieten eine ansprechende moderne Atmosphäre für eine diskrete Beratung auf Augenhöhe und laden mit einem integrierten Café zum Verweilen ein. In einem weiteren Gebäudeteil in der Spiegelstraße entsteht bis Ende März 2020 eine weitere VR Eins Filiale neben den bereits bestehenden VR Eins Filialen in Bitburg und Speicher. Weitere VR Eins Filialen in Gerolstein und Neuerburg werden bis Ende 2020 eröffnet.  

Aber nicht nur technische Lösungen stehen im Vordergrund, sondern die Volksbank Eifel eG stellt bewusst die Finanzberatung für jede Lebenssituation in den Mittelpunkt. Die Beratung erfolgt auf Augenhöhe, die zuerst zuhört und dann berät!

Unter dem Begriff Genossenschaftliche Beratung lässt sich die transparente, faire, persönliche und auf Augenhöhe stattfindende qualifizierte Beratungsleistung der Volksbank Eifel eG und der Genossenschaftlichen FinanzGruppe zusammenfassen, um Mitglieder und Kunden beim Erreichen ihrer Ziele und Wünsche zu unterstützen. 2019 konnten wir in über 18.500 Beratungen unseren Mitgliedern und Kunden wertvolle Hilfestellungen leisten.  

Das hochwertige Betreuungskonzept FiRMa (Finanzen Rundum Managen) für Kunden mit einem gehobenem Beratungsanspruch – sowohl mit Unternehmensbezug (Firmenkunden) als auch ohne Unternehmensbezug (finanzstarke Privatkunden) rundet die besondere Beratungsqualität der Volksbank Eifel eG ab. Das Expertenteam verfügt über jahrzehntelange Erfahrung in der qualifizierten Beratung von Familien in finanziellen Angelegenheiten. Sie stehen als kompetenter und empathischer Berater auch in persönlich schwierigen Situationen für finanzielle Fragen und Themen mit einem vielfältigen und detaillierten Leistungsspektrum zur Seite. Wie zum Beispiel durch generationenübergreifende Beratung, persönliche Lebensplanung, Notfallplanung oder Vermögensnachfolge. Rund 700 Mitglieder und Kunden werden zurzeit in diesem Rahmen betreut und jährlich finden ca. 250 qualifizierte Beratungen statt. Dabei bilden die Experten die Schnittstelle zwischen Kunde einerseits und den wichtigsten Partnern wie Notar, Rechtsanwalt, Steuerberater, Arzt, Betreuer, Betreuungsbehörde und Bestatter andererseits.  

„Wir glauben daran, dass auch eine Bank eine Heimat hat und ihre Heimat nach Kräften fördern sollte. Ausdruck dieser engen Verbindung ist für uns die Förderung unserer Mitglieder und die Unterstützung von sozialem, kulturellem und gesellschaftlichem Engagement in der Region“, betont Michael Simonis.

Sämtliche gemeinnützige Aktivitäten der Volksbank Eifel eG erfolgen mit der Zielsetzung die Attraktivität und die Lebensqualität nachhaltig für die Region Eifel zu sichern und weiter auszubauen.

Unter dem Motto „Viele schaffen mehr“ hat die Volksbank Eifel eG im April 2019 eine Crowdfunding-Plattform für soziale Projekte ins Leben gerufen, die bereits 20 gemeinnützige Projekte mit über 98.000 Euro und 1.300 Unterstützern verzeichnen konnte. „Was einer alleine nicht schafft, das schaffen viele gemeinsam“. Die einfache wie erfolgreiche Idee ist das genossenschaftliche Grundprinzip der Volksbanken und Raiffeisenbanken und gleichzeitig das Motto für die Crowdfunding Initiative „Viele schaffen mehr." Crowdfunding ist ein innovatives Finanzierungsmodell. Mit der Hilfe vieler lassen sich so finanzielle Mittel beschaffen, um hervorragende Ideen für das Gemeinwohl in die Tat umzusetzen.

Bei "Viele schaffen mehr" können alle als gemeinnützig anerkannten Vereine und Einrichtungen mitmachen, wie beispielsweise Fördervereine von Schulen, Sportvereine, kulturelle Vereinigungen oder Jugendeinrichtungen. Auf der Plattform stellen die Vereine den Menschen aus der Region ihre Projektideen vor und die Projektunterstützer können für ihre Lieblingsprojekte spenden. Die Crowdfunding Initiative ist eine Ergänzung zur bisherigen Förderung mit Spenden-, Stiftungs- und Sponsoringgeldern.

Daneben unterstützte die Volksbank Eifel eG in 2019 aus ihren Spenden- und Sponsoringmitteln 460 Vereine, Schulen, Kindergärten und weitere Institutionen wie Ortsgemeinden etc. mit einem Volumen von 400.000 Euro.

Die Stiftungen der Volksbank Eifel eG schütteten zusammen nochmals über 42.000 Euro in 2019 aus. Dabei war ein Schwerpunkt die Nachwuchsförderung von 31 Musikvereinen mit über 375 Jugendlichen in der Region. Für 2020 legen die Stiftungen der Volksbank Eifel eG den Förderschwerpunkt unter anderem auf die Sicherheit junger Autofahrer im Straßenverkehr durch Fahrsicherheitstrainings. Dies leisten wir in Kooperation mit den Häusern der Jugend in unserem Geschäftsgebiet. Auch damit leistet die Bank einen Anteil an einer lebenswerten Region – gemäß dem Motto „MORGEN KANN KOMMEN!“

Vorläufige Zahlen und Fakten zur Volksbank Eifel eG per 31.12.2019

Standorte

21

Mitarbeiter

360 Beschäftigte

Kundeneinlagen

1.112 Mio. Euro (+ 43 Mio. Euro = + 4 %)

Kundenkredite

991 Mio. Euro (+ 73 Mio. Euro = + 8 %)

Mitglieder

35.031

Bilanzsumme

1.432 Mio. Euro (+ 62 Mio. Euro =
+4,5 %)

Kundenwertvolumen

2.989 Mio. Euro, Anstieg um 184 Mio. Euro
(+ 6,5 %)

Das Kundenwertvolumen beschreibt die Summe der Kundenkredite und Kundeneinlagen, sowohl im bilanziellen als auch im außerbilanziellen Geschäft (z. B. Bausparkredite, Bausparguthaben oder Geldanlagen in Investment-fonds).

 

Immobilienbereich:

Finanzierungen in Stück

641 Stück (Zuwachs um 99 Stück)

Finanzierungen in Volumen

101 Mio. Euro (Zuwachs um 30 Mio. Euro)

Maklertätigkeit

Umsatz 22 Mio. Euro (+ 1,4 Mio. Euro);
122 Wohnimmobilien (+ 14 Stück)