Top Job Arbeitgeber des Jahres 2021

Top Job Volksbank Eifel eG

Top Job Laudatio Sigmar Gabriel

Volksbank Eifel erneut mit Arbeitgeber-Siegel ausgezeichnet

Konstanz/Bitburg Die Volksbank Eifel eG zählt zu den besten Arbeitgebern Deutschlands. Auf Basis einer wissenschaftlich fundierten Mitarbeiter- und Managementbefragung zeichnet das Zentrum für Arbeitgeberattraktivität (zeag GmbH) alljährlich die attraktivsten Arbeitgeber des deutschen Mittelstandes aus. Das „Top Job-Siegel 2021“ verleiht der ehemalige Vize-Kanzler Sigmar Gabriel als Schirmherr. Das Genossenschaftsunternehmen wird zum elften Mal für sein gutes Arbeitsklima prämiert und erreicht im Ranking der „Arbeitgeber des Jahres“ den dritten Platz.

Wie sich eine positive, wertschätzende Unternehmenskultur nachhaltig entwickeln lässt, zeigt die Volksbank Eifel eG: Seit über zehn Jahren unterzieht sich das Institut der anonymen Mitarbeiterbefragung durch Top Job und nutzt das Feedback, um kontinuierlich Unternehmensprozesse zu verbessern. Dies dankt die Belegschaft ihrem Management durch eine rundum positive Resonanz und so darf die Volksbank Eifel eG auch in den nächsten zwei Jahren das Top Job-Siegel als ausgezeichneter Arbeitgeber tragen. Es ist das elfte Mal in Folge, dass das Institut diese Auszeichnung erhält. Zudem waren das Mitarbeiterfeedback und das Engagement der HR-Abteilung so gut, dass die Volksbank Eifel eG in der Größenklasse C (251 bis 500 Mitarbeitende) den dritten Platz als „Arbeitgeber des Jahres“ belegt.

Das deutschlandweite Ranking ist zwar ein gutes Marketing-Element für Volksbank-Prokurist und Bereichsleiter Unternehmensmanagement Christian Pauly, aber noch wichtiger ist ihm die wissenschaftlich fundierte Standortbestimmung durch die Mitarbeiterbefragung: „Unsere Mitarbeitenden möchten gefragt werden, das zeigen die hohen Beteiligungsquoten und sie wollen auch aktiv unsere Unternehmenskultur mitgestalten – das spricht für eine sehr enge Bindung an unser Haus.“

In der anonymen Umfrage lobten die rund 300 Angestellten der Volksbank Eifel eG vor allem den guten Zusammenhalt untereinander, den Teamgeist und die Solidarität.

Insbesondere das Zusammengehörigkeitsgefühl der Belegschaft ist für das Management ein hoher Unternehmenswert: „In den letzten Jahren haben wir uns durch Verschmelzungen und die Integration anderer Institute stark verändert“, berichtet Christian Pauly. „2016 beispielsweise verdoppelte sich dadurch unsere Belegschaft nahezu. Da ist es von zentraler Bedeutung, dass die Zusammenarbeit der Teams funktioniert und wir eine gemeinsame Unternehmenskultur leben.“

In vielen, teilweise wissenschaftlich begleiteten Projekten arbeitet die Führungsriege um Christian Pauly an der Qualität der Organisationsprozesse. In einer Kooperation mit der Universität Trier wurde zum Beispiel die Zusammenarbeit der Teams optimiert oder auch die Meeting-Qualität verbessert. Dabei ist Christian Pauly eine inspirierende Führung – vor allem auch auf der Chefetage ein Anliegen: „Wir müssen nicht nur die Innovationen entwickeln und ankündigen, sondern sie auch leben. Nur wer seine Mitarbeitenden dabei mitnimmt, kann eine nachhaltige Veränderung schaffen.“

Die kontinuierliche Verbesserung der Organisationsstrukturen und des Managements ist übrigens auch nach der elften Top Job-Analyse für die Bitburger nicht abgeschlossen. Sie nehmen die Ergebnisse zum Anlass, um Ende des Jahres gemeinsam daran zu arbeiten, wie sie in der Praxis umgesetzt werden können.
 

Mitarbeiterfeedback ist in Krisenzeiten sinnvoll

Mitarbeiterbefragungen auch während der Corona-Zeit durchzuführen, ist für das „Top Job“-Team ein Anliegen. „Unsere Studien belegen, dass auch – und vor allem – in Krisenzeiten gute Arbeitgeber wissen sollten, wie es um das Arbeitsklima in Ihrem Hause bestellt ist“, berichtet Prof. Dr. Heike Bruch, Leiterin des Instituts für Führung und Personalmanagement an der Universität St. Gallen. „Denn ein qualifiziertes Feedback der Mitarbeitenden ist die Basis für eine starke, krisenresiliente Unternehmenskultur.“

Die ausgezeichneten Unternehmen dürfen nun für die nächsten zwei Jahre das „Top Job“-Siegel tragen. 57 Prozent der Arbeitgeber sind Familienunternehmen. Von den ausgezeichneten Arbeitgebern sind 37 Prozent nationale und 5 Prozent Weltmarktführer. Im Durchschnitt beschäftigen die Unternehmen 272 Mitarbeiter und die Frauenquote in Führungspositionen liegt im Schnitt bei 23%. Alle ausgezeichneten Unternehmen sind auf www.topjob.de zu finden.
 

Das Arbeitgeber-Programm „Top Job“

Mit „Top Job“ arbeiten mittelständische Unternehmen an ihren Qualitäten als Arbeitgeber. Das Siegel macht ihre Attraktivität für Bewerber sichtbar. Basis für die Auszeichnung ist eine umfangreiche Mitarbeiter- und Managementbefragung. Sie wird organisiert von der zeag GmbH, Zentrum für Arbeitgeberattraktivität, mit Sitz in Konstanz am Bodensee. Die wissenschaftliche Leitung des Benchmarkings liegt in den Händen von Prof. Dr. Heike Bruch und ihrem Team vom Institut für Führung und Personalmanagement der Universität St. Gallen. Schirmherr des Projekts ist Sigmar Gabriel.
 

Der Organisator: zeag GmbH I Zentrum für Arbeitgeberattraktivität

Unter dem Dach des Zentrums für Arbeitgeberattraktivität fasst die zeag GmbH die beiden Benchmark-Projekte „Top Job“ und „Ethics in Business“ thematisch zusammen. zeag begleitet damit mittelständische Unternehmen, die auf den Gebieten Personalmanagement und unternehmerische Gesellschaftsverantwortung bereits Herausragendes leisten oder mittelfristig leisten möchten.
 

Ansprechpartner zeag GmbH

Daniela Baumgartner
Assistentin der Geschäftsführung
Telefon: 07531 / 58485-12
E-Mail: baumgartner@zeag-gmbh.de
www.topjob.de