Interview aus der Messezeitung des Wochenspiegels

Was macht es für die Volksbank Eifel attraktiv, die Schirmherrschaft für die GLS zu übernehmen?
Andreas Theis: Die Schirmherrschaft entspricht ganz der Tradition der genossenschaftlichen Banken. Die langfristige Sicherung der Wettbewerbsfähigkeit von Handwerkern und Gewerbetreibenden, insbesondere in ländlichen Gegenden, war schon die Motivation unserer Gründerväter. Die wirtschaftliche und nachhaltige Stärkung unserer Mitglieder ist seit jeher auch oberstes Ziel unserer Volksbank Eifel eG. Die Grenzlandschau mit der Schirmherrschaft zu unterstützen, ist da nur konsequent. Diese Bitte der Stadt erfüllen wir gerne, übrigens schon zum zweiten Mal.

Die Ausstellung ist ein Aushängeschild für das Prümer Land. Innovative Betriebe zeigen hier ihre Leistungsfähigkeit, Kunden finden ein weit gefächertes Angebot. Die Ausstellung fördert die Unternehmen und hat zum Ziel, den Wirtschaftsstandort Region Prüm zu stärken und deren Attraktivität zu erhöhen. Deshalb ist die Volksbank bei dieser 26. Ausstellung schon zum 26. Mal dabei. Diesmal gerne als Aussteller und Schirmherr.

Was bedeutet die GLS für die Wirtschaft im Prümer Land?
Michael Simonis: Die Ausstellung ist ein Fenster der Region, eine optimale Plattform, den Wirtschaftsstandort zu präsentieren. Dabei zeigt sie sich stolz und selbstbewusst. Zu Recht! Das Gewerbe im Prümer Land ist so agil, wie man es in ländlichen Regionen nicht immer vorfindet. Die Betriebe sind hochqualifiziert, ihre Leistungen und Produkte gefragt. Anzumerken ist in diesem Zusammenhang, dass das Prümer Land zur Region mit der niedrigsten Arbeitslosigkeit in Deutschland  gehört. Dieser höchst erfolgreiche Wirtschaftsraum kann sich mit der Grenzlandschau regional und überregional hervorragend präsentieren.
Aber nicht nur für Kommunikation und Präsentation bietet die Grenzlandschau ihren Ausstellern den Rahmen, für viele Betriebe ist sie auch eine wichtige Vertriebsplattform. Aussteller berichten von guten Geschäftsabschlüssen. Besucher kommen nicht nur zum Schauen. So mancher nutzt das vielfältige Angebot für Einkäufe und Aufträge. Für manchen Händler und Handwerker sichern Geschäftsabschlüsse und Folgegeschäfte Umsatz und Beschäftigung auf Monate hinaus.

Wie bringt sich die Volksbank Eifel auf der Leistungsschau ein?
Andreas Theis: Unsere Volksbank Eifel ist seit der ersten Ausstellung ununterbrochen als Aussteller dabei. Wir sind Teil der Eifelregion und Teil unseres Wirtschaftsstandortes. Wenn sich das heimische Gewerbe präsentiert, ist es für uns selbstverständlich, dabei zu sein. Dieses Selbstverständnis besteht bei vielen Unternehmungen des Gewerbes, bei verkaufsoffenen Sonntagen oder zuletzt auch beim Bedamarkt in Bitburg.
Wir zeigen auf einem attraktiv gestalteten Messestand, wie Bankkunden heutzutage ihre Bankgeschäfte am liebsten ausführen und wie wir diese mit neuer Ausrichtung konsequent  so anbieten, wie es die meisten Kunden wollen. Unsere Kunden schätzen ein dichtes Netz von Bankautomaten, das sie kostenfrei nutzen können. Sie nutzen zunehmend digitale Angebote und legen dabei großen Wert auf Verlässlichkeit und Sicherheit. Und sie wollen persönliche Beratung vor Ort von einem vertrauten Berater. Wie wir dies künftig digital und doch persönlich mit innovativer Strategie umsetzen werden, zeigen wir auf der Grenzlandschau. Ebenso ist unser Team von Baufinanzierung und Immobilienvermittlung am Messestand Ansprechpartner für die Messebesucher. Erstmals laden wir Bankmitglieder unseres Mitglieder-Premiumclubs zu einer Mitgliederfahrt zur Grenzlandschau ein, für die wir Busse aus unserem Geschäftsgebiet einsetzen. Zusätzlich organisieren wir zusammen mit Raiffeisenbanken den Seniorentag, der auch diesmal wieder sehr viele Besucher aus der Region zusätzlich zur Ausstellung führen wird. Und als Schirmherr werden wir uns natürlich in besonderer Weise auf der Leistungsschau unterstützend einbringen.

Was erwartet die Besucher am Seniorentag, zu dem die Volksbanken und Raiffeisenbanken einladen? 
Michael Simonis: Eintausend Eintrittskarten haben Volksbanken und Raiffeisenbanken für die Senioren unter ihren Kunden reserviert. Dieses Angebot ist sehr beliebt, kaum eine dieser Eintrittskarten bleibt ungenutzt. Zunächst erwartet die Besucher natürlich das große Angebot der Ausstellung, das auch älteren Messebesuchern eine breite Palette von Waren und Dienstleistungen bietet. Viele Senioren schätzen die kompetente Beratung an den Messeständen, wo sie nicht selten ihnen persönlich bekannte Unternehmer und deren Mitarbeiter antreffen.
Aber die Geselligkeit ist unseren Gästen am Seniorentag ebenso wichtig. Schnell wird sich am frühen Nachmittag die Veranstaltungshalle füllen und die Senioren werden Spaß haben an unserem Tresor-Gewinnspiel, an der Musik, am gastronomischen Angebot.

Was ist in Ihren Augen das Besondere an der Grenzlandschau?
Andreas Theis: Die Ausstellung ist eine Leistungsschau auf hohem Niveau. Durch ein bewährtes Team professionell vorbereitet und von den Ausstellern anspruchsvoll gestaltet, hat sie den Besuchern einiges zu bieten. Jede Ausstellung hat ihren ganz eigenen Charakter. Die Grenzlandschau ist besonders. Dies zu erfahren, laden wir Besucher herzlich ein: Willkommen bei der Grenzlandschau in Prüm.
 

Das Interview führte der Wochenspiegel mit dem Vorstand.