„In der Kunst sind alle Menschen gleich“

Volksbanken und Raiffeisenbanken stellen gemeinsam mit Westeifel Werke ihren Jahreskalender vor

Bitburg-Prüm-Gerolstein. Man könnte sagen: Es ist nur ein Kalender. Man könnte sagen: Es sind nur Bilder von Schülern und behinderten Menschen. Aber der Jahreskalender der Westeifel Werke und der Volksbanken und Raiffeisenbanken ist viel mehr. „Es geht uns darum, die wertvolle Arbeit der betreuenden Mitarbeiter der Westeifel Werke zu würdigen und die der Kunstlehrer in den hiesigen Schulen. Es geht um die Wertschätzung für das Können der Schüler, die Bilder für den Kalender malten. Vor allem aber möchten wir zeigen, was behinderte Menschen können. Es ist beeindruckend, wie kraftvoll sie ihre Sicht auf unsere Welt mit ihren Bildern ausdrücken und mit welchem Geschick sie malen“, sagt Michael Simonis, Vorstand der Volksbank Eifel, der sich über dieses Gemeinschaftsprojekt  der drei Genossenschaftsbanken der Region Bitburg-Prüm-Gerolstein und der Westeifel Werke bei der schon traditionellen Zusammenkunft vor Jahresende freut. „Bei all dem sozialen Engagement unserer Genossenschaftsbanken ist dieses uns eine besondere Herzenssache.“

Für Ferdinand Niesen, Geschäftsführer der Westeifel Werke, gehört es zur persönlichen Entwicklung, sich frei entfalten zu können und die individuellen Talente auszuloten: „Während es für Menschen ohne Behinderung nahezu selbstverständlich ist, ihre Empfindungen auszudrücken, können Menschen mit Beeinträchtigung oft nicht oder nur mit Mühe ihre innersten Wünsche, Hoffnungen und Ideen artikulieren. In der Kunst jedoch sind alle Menschen gleich. Hier können sie das Unaussprechliche in Bildern mit kraftvollen Farben ausdrücken und ihrer Kreativität Raum geben“. Für Niesen gehören zur ganzheitlichen Förderung der Mitarbeiter mit Beeinträchtigung neben Sport- und Freizeitangeboten in ganz besonderem Maße Kreativangebote. „Sie sind dabei frei und selbständig in der Wahl der Materialien und Farben, in den Techniken und zaubern phantasievolle Bilder, die inspirieren."

Der Kalender zeigt 48 Bilder. Fast 5.000 Schüler hatten zuvor ein Bild für den Jugendwettbewerb der Banken gemalt, die besten standen für den Kalender zur Auswahl, ebenso zahlreiche Bilder aus der Kunsttherapie der Westeifel Werke.  Der Kalender ist mit seiner Popularität ein guter Botschafter für diese Kunst, sind sich Simonis und Niesen sicher, und sie halten auch die Verzweigung von Bildern aus Therapiegruppen mit den besten der Schüler für sehr positiv. „Die Kunstwerke werden so manchen überraschen, der behinderten Menschen diese Kreativität und solches Können gar nicht zutraut.“

Freude bereitete bei der Kalenderpräsentation auch eine Spende der Volksbanken und Raiffeisenbanken: 1.500 Euro für Farben, Pinsel und Leinwände und neues Wirken in der Maltherapie der Westeifel Werke.

Der Kalender mit viel Platz für Familientermine ist bei der Volksbank Eifel, der Raiffeisenbank Westeifel und der Raiffeisenbank Irrel für alle Kunden und Interessierte erhältlich.