Dem Wetter getrotzt und jetzt gewonnen

"Lustiges Prümtal" - Gewinner ermittelt

Seit zwei Wochen Fahrradfahrer und jetzt Glücksfee: Laurin Wirtz zog die Gewinner. Assistiert von Manfred Schuler und Georg Sternitzke, und den Mitarbeiterinnen der Volksbank, Dagmar Sperling und Daniela Wirtz.

Prüm. Wie jedes Jahr rückt vor Jahresende der Radfahrsonntag „Lustiges Prümtal“ noch einmal ins Blickfeld. Der Hauptsponsor Volksbank Eifel eG verlost zusammen mit den veranstaltenden Touristikern die Preise im traditionellen Gewinnspiel.  „600 Euro Einkaufsgutscheine für alles rund ums Fahrrad sind für die Gewinner jetzt eine Vor-Weihnachts-Überraschung“, sagt Willi Leinen von der Volksbank Eifel, „und die haben es sich diesmal auch ganz besonders verdient! Die Gewinner hatten sich durch das „Sauwetter“ nicht davon abhalten lassen, beim Lustigen Prümtal mit dem Rad dabei zu sein und dabei echten Sportsgeist bewiesen. Alleine das ist schon einen Preis wert.“

Die Gewinnchancen waren diesmal erhöht, denn es befanden sich nicht so viele Teilnahmekarten in der Lostrommel wie sonst. Kein Wunder, denn am Radfahrsonntag im September war es regnerisch und kalt. Neun „Unentwegte“ haben jetzt gewonnen, für zwei wird der Gewinn verdoppelt, weil sie Mitglieder der Volksbank sind. Glücksfee spielte der vierjährige Laurin Wirtz, der selbst gerade erst das Fahrradfahren erlernte und als Glücksfee aber schon ganz souverän mitwirkte, was ihm auch Georg Sternitzke von der Touristinformation und Manfred Schuler von der Verbandsgemeindeverwaltung lobend bestätigten.

 

Den ersten Sonntag im September 2017 sollten sich alle Fans dieser Veranstaltung schon mal im Kalender rot anstreichen: „Dann wird es ganz bestimmt zwischen Olzheim und Waxweiler zum einundzwanzigsten Mal den autofreien Erlebnistag geben – und diesmal mit gutem Wetter,“ ist sich Georg Sternitzke sicher, „denn dreimal hintereinander wird uns der Wettergott nicht ungnädig sein.“

Immerhin trotzten bei der diesjährigen zwanzigsten Auflage noch mehrere tausend Besucher dem nasskalten Wetter. Für Feriengäste und auch für Fans aus der näheren und weiteren Region ist der Erlebnistag unverändert attraktiv. In Anbetracht der Bedingungen war die Teilnehmerzahl auch für Manfred Schuler in Ordnung. Er hat auch schon positive Rückmeldung für das nächste Jahr: „Die Orte bleiben als Mitveranstalter bei der Stange und werden wieder am 3. September 2017 mit dabei sein.    

Für die Volksbank Eifel hat der autofreie Sonntag schon Tradition: „Von Anfang an unterstützen wir die Aktion mit Geld und Stempelspiel“, sagt Willi Leinen vom Volksbank-Marketing. Auch im nächsten Jahr wird die Volksbank wieder dabei sein: „Wir fördern gerne, was den Menschen Freude macht und die Wirtschaft der Region ankurbelt.“