Engagement in der Region

Wir in der Eifel!

Hier finden Sie ausgewählte Beispiele zu unserem Engagement in der Region als regional verwurzeltes Unternehmen.

Mit der DLRG übers Wasser laufen - Volksbank Spende macht es möglich

DLRG-Chef Ulrich Michels öffnete erfreut das "Volksbank-Geschenk", das Regionalmarktleiter Berthold Thies im Schwimmbad Prüm übergab. Mit Michels freuten sich gespannt die kleinen Schwimmschüler und Rudolf Meier, der vor ihm 15 Jahre lang Vorsitzender der Prümer DLRG war. Den Geschenkkarton überreichte Thies allerdings nur symbolisch, er enthielt Süßes für die Kinder. Das große Geschenk lag schon vor der Gruppe auf dem Wasser, blau, etwa einen Meter breit und so lang wie das Schimmbecken breit ist. "Die neue Laufbrücke schult das Gleichgewichtsgefühl und ist deshalb bei unserer Ausbildungsarbeit ein wertvolles Hilfsmittel", sagt Michels zu der neuen Anschaffung, "schön, dass die Volksbank Eifel uns dieses teure Sportgerät gespendet hat! Und außerdem macht es Spaß, wenn man es schafft, auf der Laufbrücke den andere Beckenrand zu erreichen."

Die DLRG Ortsgruppe Prüm ist mit 445 Mitgliedern ein ganz großer Verein in der Region. 300 Mitglieder nehmen regelmäßig die Angebote der DLRG wahr. 100 Kinder beim Anfängerschwimmen, 150 ausgestellte Schwimmabzeichen, 50 Mitglieder im Rettungsschwimmen, das ist eine stolze Leistungsbilanz der Ortsgruppe Prüm für das Jahr 2017. Dreizehn ausgebildete Schwimmlehrer wurden von 27 jugendlichen Ausbildungshelfern unterstützt.

"Hier wird beherzt angepackt und nicht auf andere gewartet, alle arbeiten ehrenamtlich, das ist eine großartige Leistung, die sehr gut zur Spendenphilosophie der Volksbank Eifel passt", lobten Thies und Willi Leinen vom Volksbank Marketing, "wo so viel Gemeinsinn finanzielle Unterstützung braucht, ist Spendengeld gut eingesetzt!"

Jeden Donnerstag bietet die DLRG in Prüm Schwimmunterricht und Ausbildung im Rettungsschwimmen an.  Kontakt: info@pruem.dlrg.de

Foto (Willi Leinen): Der Vorsitzende der Ortsgruppe Prüm, Ulrich Michels (links), freut sich zusammen mit Berthold Thies von der Volksbank Eifel, Schwimmlehrer Rudolf Meier und den DLRG-Kindern über die neue Laufbrücke auf dem Schwimmbadwasser.
5.000 Euro im Gewinnsparen: "Das ist mal ein guter Jahresstart"

Ein Gewinn war fürs neue Jahr eingeplant – schon im Januar kam die Überweisung.

"Als ich die Abbuchung für die Dauerlose auf dem Kontoauszug sah, kam mir der Gedanke, dass es im neuen Jahr einmal klappen sollte mit einem großen Gewinn", so Nikolaus Thielen aus Habscheid, während ihm seine Kundenberaterin Claudia Richards jetzt zehn 500 Euro-Scheine hinlegen konnte, "es freut mich wahnsinnig, dass sich dieser Wunsch ans neue Jahr schon im Januar erfüllte!"

Nikolaus Thielen gefällt die Kombination aus Sparen, Gewinnen und Gutes tun, er nimmt per Dauerlosauftrag am Gewinnsparen der Volksbank teil. "Solche Gewinne auszuzahlen sind mir die liebsten Aufgaben, die ich für meine Kunden erledigen darf", freut sich auch Claudia Richards, "erst im Oktober letzten Jahres konnte ich einer Kundin aus Prüm ebenfalls diese Gewinnsumme auszahlen."

Im Dezember hatte ein Bankkunde aus Gerolstein 5.000 Euro gewonnen, insgesamt wurden 2017 Preise im Wert von 376.594 Euro an Gewinnsparer der Volksbank Eifel eG ausgezahlt. Im Januar 2018 betrug die Gewinnsumme 33.224 Euro, in der Januar-Zusatzziehung gewann eine Kundin eine Städtereise nach Dresden.

Gewinnsparen ist beliebt, Kunden der Volksbank Eifel spielen jeden Monat fast 60.000 Lose. Mit einem Teil des Lotterieeinsatzes unterstützt die Volksbank soziale und kulturelle Aktivität von Vereinen und Institutionen. Denn Gewinnsparern gefällt, dass nur die Losbesitzer und die Spendenempfänger die wahren Gewinner sind und keine Verwaltungskosten wie bei anderen Lotterien entstehen. Viele Teilnehmer ersparen sich beim Gewinnsparen ein zusätzliches Weihnachtsgeld: Die Volksbank zahlte jetzt im Dezember 2,9 Millionen Euro Sparanteil an die Gewinnsparer zurück.

Spendenübergabe Musikverein Leudersdorf

"Besondere Ereignisse in einem gemeinnützigen Verein, Anschaffungen, die über die üblichen, wiederkehrenden Vereinsausgaben hinausgehen - gerade dann brauchen Vereine Unterstützung. Solche kleinen und großen Herausforderungen entsprechen unseren Förderzielen, die wir mit ausgeprägtem Spendenwesen, mit Sponsoring und mit den Stiftungen verfolgen", sagte Manfred Pick den Musikerinnen und Musikern des MV Leudersdorf, als er jetzt die neu angeschafften und mit der Volksbank-Spende finanzierten Notenkoffer bei einem Probeabend übergab. Einmalige Kosten strapazieren die Vereinskassen besonders, deswegen hatte auch der MV Leudersdorf seine Volksbank vor Ort um finanzielle Unterstützung gebeten.

Foto: Verein
Vier auf einen Streich - Volksbank Eifel eG belohnt hervorragende Jugendarbeit von Sportvereinen

Beim Hallenfußballturnier der Jugendmannschaften in Idenheim hatte Mario Brüders, Regionalmarktleiter der Volksbank Eifel, gleich vier Spendenschecks dabei. "Besonders wenn Kinder und Jugendliche im Vordergrund von Vereinsarbeit stehen, fördert die Volksbank Eifel gerne. Die Jugendarbeit ist bei diesen vier Sportvereinen großartig. Die heutige Unterstützung ist Anerkennung dafür und Ansporn für weiteres Engagement." Lob und Spendenscheck erhielten der SV Idesheim/Ittel 1932 e.V., der SV Gilzem-Eisenach-Meckel e.V., der FC Röhl e.V. und die DJK Eintracht DIST e.V.. Kinder und Betreuer dankten mit einem Gruppenfoto und ohrenbetäubendem Applaus.

Bild: Verein

Prinzentreffen der Rheinische Karnevals-Kooperation

Alaaf, Helau, Juchhei, wo Frohsinn herrscht sind wir dabei: Volksbank Eifel fördert Prinzentreffen der Rheinische Karnevals-Kooperation

Das große Prinzentreffen der Rheinischen Karnevals-Kooperation (RKK) auszurichten, bei freiem Eintritt für die Besucher, an diese Aufgabe wagen sich sonst nur die großen Vereine in Städten wie Trier oder Koblenz. Doch auch eifeler Karnevalsvereine können eine solche Großveranstaltung erfolgreich stemmen, das zumindest beweisen jetzt gemeinsam die Kylltalnarren aus Jünkerath, der Hillesheimer Karnevalsverein und die Pelmer Ulkvögel. Das RKK Prinzentreffen in der Hillesheimer Markthalle wird zur Hommage für den Eifeler Karneval. Wenn hundert eifrige Karnevalisten am 16. Januar 2018 im Arbeitseinsatz sind, um die vielen Gäste aus nah und fern zu unterhalten und zu bedienen, haben sie die Volksbank Eifel eG als Förderer an ihrer Seite. Die Volksbank hat ein Herz für den Karneval und fördert diesen vielfach. „Ein solches überregionales Karnevalstreffen ehrt auch unsere Region samt ihrer Karnevalstradition. Deshalb fördert die Bank durch Spenden an alle drei ausrichtenden Vereine, das bunte Programm bei freiem Eintritt kann so für viele Narren zum ausgelassenen Start in die heiße Phase der neuen Session werden. Die Volksbank wünscht viel Vergnügen", so Uwe Sünnen von der Hillesheimer Filiale der Volksbank Eifel und Regionalmarktleiter Willibrord Pitzen. Also dann: Auf nach Hillesheim und herzlich willkommen!

Pressemitteilung der drei ausrichtenden Karnevalsvereine:
Am 16.01. wird Hillesheim zum Mekka der Tollitäten
RKK-Prinzentreffen bei freiem Eintritt mit tollem Programm - Kolibris aus Köln dabei        

Die Krimistadt Hillesheim wird am 16. Januar der Nabel der Narrenwelt sein. Die drei regionalen Vereine HKV (Hillesheimer Karnevalsverein), Kylltalnarren Jünkerath und die Pelmer Ulkvögel haben vom karnevalistischen Bundesverband RKK (Rheinische Karnevals Korporationen) den Zuschlag für das Prinzentreffen 2018 erhalten.

Folglich werden sich zahlreiche Tollitäten aus dem weiten Einzugsgebiet der RKK an diesem Tag auf den Weg in die Hillesheimer Markthalle machen, um dort die Narretei hochleben zu lassen.

Bevölkerung herzlich eingeladen
Aber die  närrischen Würdenträger möchten dabei nicht unter sich bleiben, sondern aus dem 16. Januar ein Volksfest im wahrsten Sinne des Wortes machen. Das bedeutet nicht nur die Mitgliedsvereine der RKK sind eingeladen, sondern alle Närrinnen und Narren, egal ob im Verein organisiert oder nicht, sind herzlich eingeladen in Hillesheim zu feiern.

Neben der bunten Präsentation der närrischen Herrscher haben die Veranstalter gemeinsam ein abwechslungsreiches karnevalistisches Programm auf die Beine gestellt. Tanz und Musik werden dafür sorgen, dass die Stimmungswogen ganz hoch schlagen werden.

Neben regionalen Akteuren wie den Eifeler Stäänefleejer, den Hofnarren und Musikgruppen, Tanzpaaren und Garden der ausrichtenden Vereinen, steht mit der Kölner Band „Die Kolibris“ ein echtes karnevalistische Schwergewicht auf dem Programm. Die unter Frontmann Sascha Kramer neu formierte Band bietet Livemusik der Extraklasse mit sieben Musikern, die allesamt ihr Handwerk verstehen. „Op dem Maat“, „Wenn et Trömmelche jeht“, „Schau mir in die Augen“ sind nur einige der bekannten Gassenhauer der Kolibris. Sicherlich wird die Band auch dafür sorgen, dass es schnell heißen wird „Die Hände zum Himmel“ und die Markthalle in Hillesheim erzittern wird.

Freier Eintritt
Die Türen zum RKK Prinzentreffen öffnen sich am 16. Januar um 17.00 Uhr. Ab 18.11 Uhr werden Prinzengarde der Kylltalnarren das Programm eröffnen und dann heißt es „Partyalarm in Hillesheim“ und das bei freiem Eintritt. Um die Organisation ein wenig zu erleichtern, sollten sich Karnevalistische Vereine und vor allem Tollitäten aber in jedem Falle im Vorfeld anmelden. Dies kann ganz unproblematisch unter www.rkk-deutschland.de/mitglieder oder beim HKV Hillesheim leninamarie@t-online.de geschehen.

Foto: Thomas Regnery

Präsidenten und Standartenträger, Tanzmariechen, Gardesoldaten und Prinzenpaare feiern zusammen in der Volksbank Eifel in Hillesheim schon vorab die Ankündigung des großen Prinzentreffens und laden herzlich ein.
Bärenstark - Neue Partnerschaft mit den Eifel-Mosel Bären

Die Unterstützung der heimischen Vereine, sozialen Institutionen, lokalen Bildungsträgern und gemeinnützigen Einrichtungen aller Art in unserem Geschäftsgebiet gehört zum Selbstverständnis der Volksbank Eifel eG.
Wir freuen uns und sind stolz, die Eifel-Mosel Bären in den kommenden drei Jahren zu begleiten und tatkräftig zu unterstützen. Ein toller Verein mit viel Herzblut und großem Engagement.
Wir durften die Jungs kennenlernen und sind davon überzeugt, eine tolle Mannschaft und einen tollen Verein zu unterstützen.

Volksbank-Weihnachtsständchen in Prüm und Bitburg

Nicht spektakulär, aber seit vielen Jahren eine schöne Tradition in Prüm und jetzt auch in Bitburg: PC ausschalten, Formulare weglegen, für eine kurze Zeit etwas ganz anderes machen als Bankgeschäft und der Stadt ein Weihnachtsständchen spielen, das gehört für die Musikanten unter den Volksbank Mitarbeitern fest zur Woche vor Weihnachten. Sie spielen als Volksbank Eifel Musikanten mit viel Herz der Stadt in Prüm und in Bitburg ihr kleines Weihnachtskonzert.

Am Donnerstag, 21. Dezember, ist es wieder soweit. Um 14.00 Uhr erklingen auf dem Hahnplatz in Prüm für eine Stunde Weihnachtslieder, um 16.00 Uhr in der Fußgängerzone in Bitburg. Mitarbeiter der Volksbank freuen sich, wenn Passanten eine kurze Pause einlegen, sich bei Plätzchen und Glühwein durch die Musik von ihrer Betriebsamkeit ablenken lassen, wenn Anwohner aus ihren Häusern dazu kommen.

Es war einst eine spontane Idee, doch mittlerweile ist daraus ein fester Brauch geworden. Die Volksbank räumt gerne dazu den Freiraum ein. Vormittags spielen die Volksbankmusikanten außerdem – und auch das schon in Tradition - für die behinderten Menschen bei der Weihnachtsfeier der Westeifel Werke.

"Wir freuen uns, wenn die Menschen stehen bleiben, für einen Moment ihre Betriebsamkeit unterbrechen, bei einem Glas Glühwein den Liedern lauschen und Zeit haben für ein kleines Schwätzchen," sagt Willi Leinen von der Volksbank Eifel, "als Genossenschaftsbank stehen für uns nicht nur Zahlen, Daten und Fakten im Mittelpunkt, lokales Engagement ist für uns selbstverständlich. Das Weihnachtsständchen ist eine Tradition, an der auch wir unsere Freude haben."

Weil wegen der Hahnplatzbaustelle in Prüm vor der Volksbank in diesem Jahr kein Platz für Musikanten und Zuhörer ist, lud die Bürgermeisterin Mathilde Weinandy kurzerhand auf die Treppe vor dem Haus des Gastes ein. Herzlich willkommen!




Bunt und voller Lebensfreude - Bildkalender 2018
Auf dem Foto zeigen Conny Weber, Silvia Drückes und Mo-nika Zeimantz (v.l ) stellvertretend für alle Künstler ihre Ka-lenderbilder, zusammen mit Vertretern der Volksbanken und Raiffeisenbanken und der Westeifelwerke.

Bitburg-Prüm-Gerolstein. "Ein selbstverständliches Miteinander von Menschen mit und ohne Behinderung verbindet dieser Kalender vorzüglich, er ist deshalb nach wie vor ein gutes Integrationsprojekt," freut sich Ferdinand Niesen, Geschäftsführer der Westeifelwerke, "schön, dass auch seine 16. Auflage jetzt zusammen mit der Volksbank Eifel eG, der Raiffeisenbank Westeifel eG und der Raiffeisenbank Irrel eG
vorgestellt werden kann."

"Auch für uns ist es bei all unserem sozialen Engagement im Laufe eines Jahres immer ein Höhepunkt, am Jahresende dieses Gemeinschaftsprojekt mit den Westeifelwerken der Presse vorstellen zu können. Für die Volksbanken und Raiffeisenbanken ist dies eine besondere Herzenssache," sagte Michael Simonis von der Volksbank Eifel eG, was seine Vorstandskollegen der zwei beteiligten Raiffeisenbanken, Klaus Peters und Werner Kemmer, gerne unterstrichen. "Wir haben die Presse nicht nur eingeladen, um das neue Druckwerk vorzuzeigen. Vielmehr ist uns die öffentliche Wertschätzung wichtig für die Menschen, die den Kalender malten, und für ihr Können."

Gestalter des großformatigen Wandkalenders sind behinderte Menschen der Westeifel Werke und Schüler, die am Malwettbewerb der Genossenschaftsbanken teilgenommen haben. Im Kalender sind die Bilder buntgemischt, es gibt keinen Unterschied bei Platzierung und Darstellung. "Ohne wenn und aber darf dieser Kalender inklusiv genannt werden," sagte Ferdinand Niesen und betonte, dass hinter jedem Bild seiner Mitarbeiter ein Mensch steht, der trotz seiner Probleme Fantasievolles gestaltet: "Durch unsere Kreativangebote lernen die Menschen, Selbstbewusstsein aufzubauen, Begabung zu nutzen und auszubauen."

Schüler vieler Schulen in der Region malten für den Wettbewerb "jugend creativ" fast 5.000 Bilder, Lehrer und Künstler jurierten. Für die Banken ist es ebenfalls eine Wertschätzung an Schulen und Schüler, deren Bilder im Kalender zu zeigen.

15.000 Kalender bedeuten eine hohe Auflage, kein Exemplar bleibt ungenutzt, es besteht schon seit Tagen eine rege Nachfrage danach, betonen die Banken. Für Kunden ist der Kalender jetzt in den Bankstellen erhältlich und auch wer nicht Kunde dort ist, erhält gerne ein Exemplar.

Zum Anlass der Kalenderpräsentation hatten die Volksbanken und Raiffeisenbanken wie jedes Jahr eine Spende dabei, 1.500 Euro für neue Pinsel und Leinwände, für neue Bilder für den Kalender 2019, der wieder am 5.12. im kommenden Jahr vorgestellt wird.


Foto (Willi Leinen): Conny Weber, Silvia Drückes und Monika Zeimantz (v.l ) zeigen stellvertretend für alle Künstler ihre Kalenderbilder, zusammen mit Vertretern der Volksbanken und Raiffeisenbanken und der Westeifelwerke.

Adventskalender Lionsclub Bertrada Mürlenbach

Der Adventskalender des Lionsclub Bertrada Mürlenbach ist ein Benefiz-Kalender, denn die attraktiven Preise, die Kinder gewinnen können, werden gespendet. So verbleibt vom Verkaufserlös der Kalender ein großer Teil für soziale Projekte, die der Lionsclub für Kinder- und Jugendliche damit fördert. Mit dabei war das Vincent-von-Paul-Gymnasium Niederprüm, das für die Gestaltung des Kalenders einen Malwettbewerb unter ihren Schülern durchführte. Nicht nur das Titelbild für ihren Adventskalender fanden Andrea Becker und Andrea Mans-Pint für sehenswert, sondern auch Berthold Thies von der Volksbank Eifel. Deshalb zeigen die Schüler in einer kleinen Ausstellung in der Volksbank in Prüm jetzt ihre Werke. "Unsere Kundenhalle ist ein guter Ort, den Bildern und dieser Benefizaktion Öffentlichkeit zu verschaffen. Viele Bankbesucher nehmen sich, obwohl meist in Eile, gerne etwas Zeit für die Bilder." Mit auf dem Foto sind Schulleiter Andreas Ostermann und Schülerinnen des VvP-Gymnasiums.

Roxxbusters - Jahresabschlusskonzert

RoxxBusters feiern 5. Jahresabschlusskonzert

Special Guest Dee Arthur James

Eine Tradition nimmt ihren Lauf. Bereits zum 5. Mal werden die RoxxBusters am 29.12.2017 ihr Jahresabschluss-Konzert in Prüm feiern. Vier ausverkaufte Konzerte dieser Art gab es bereits.

Wie in den Jahren zuvor, wird es auch dieses Mal etwas ganz Besonderes werden, wenn die RoxxBusters kurz vor Silvester in die Karolingerhalle einladen. Außer dass die Band für ihre Fans wieder jede Menge neue Songs, bestehend aus Hits der 70er und 80er, im Gepäck haben wird, wird sie natürlich auch dieses Jahr wieder von einem Special Guest unterstützt: Dee Arthur James wird mit den RoxxBusters eine einzigartige „Joe Cocker Tribute Show“ präsentieren. Der gebürtige Engländer ist ein absolutes Powerpaket und überzeugt nicht nur mit einer zum Verwechseln ähnlichen Stimme, sondern auch mit einer Energie, die man erlebt haben muss. Sowohl optisch als auch stimmlich, Joe Cocker lebt in dieser einzigartigen Show weiter, und seine großen Hits werden den Abend in der Karolingerhalle zu einem außergewöhnlichen Rockerlebnis machen, das man nicht verpassen sollte.

Eintrittskarten gibt es im Vorverkauf zu 18 Euro (inklusive Gebühren) online bei www.ticket-regional.de oder bei den Konzerten der RoxxBusters. An der Abendkasse kostet der Eintritt 23 Euro.

150 Tickets erhalten Mitglieder der Volks- und Raiffeisenbanken Eifel und Vulkaneifel zum Vorzugspreis von 13 Euro. Sind die ersten 150 vergriffen, kosten die Tickets dort 16 Euro.

Einlass: 19 Uhr, Beginn 20 Uhr.

 

Weltspartag 2017

Die Volksbanken Raiffeisenbanken der Region haben mit dem Musical-Projekt "Tayo - der kleine Gecko" von Heinrich und Frank Rohles das aktuelle Thema Migration aufgegriffen und in einer Musical-CD ein besonderes Geschenk für ihre jüngsten Kunden geschaffen.
Als langjähriger Partner und Kunde der Volksbank Eifel eG hat Frank Rohles die Idee seines Vaters aufgegriffen und ist damit bei den Genossenschaftsbanken der Region auf positive Resonanz gestoßen. Die Geschenk-CD ist ab dem 30.10. bei allen teilnehmenden Volksbanken und Raiffeisenbanken erhältlich.

Die ganze Geschichte gibt es unter dem nachstehenden Link:

Mobile Anzeigentafel für den Schulsport

1:0 für den Schulsport

Mobile Anzeigentafel von der Volksbank Eifel eG

Auch wenn gerade ein 2:5 gegen die Heimmannschaft angezeigt wird, ist die neue mobile Anzeigentafel dennoch ein Grund zur Freude. André Olbricht übernimmt das neue Gerät von Michael Mayer-Nosbüsch von der Volksbank Eifel eG. Er ist Fachberater für den Schulsport im Eifelkreis Bitburg-Prüm, kennt hier die Schulsporthallen und organisiert in der Region etliche Hallenturniere von Schulsportmannschaften. Eine Anzeige für Spielzeit und Punktestand gehört da einfach dazu und sie motiviert Spieler und Zuschauer gleichfalls. "Ich habe auf der Spendenseite im Internet der Volksbank die Situation geschildert und schnell die Zustimmung der Bank erhalten, dass sie hier mit einer Spende helfen soll. Die Anzeigentafel wird in vielen Schulsporthallen im Landkreis zum Einsatz kommen", freut sich André Olbricht. Und Nils, Jonathan und Laila von der Grundschule in Rittersdorf weisen darauf hin, dass der angezeigte Punktestand nur zufällig fürs Foto auf der Anzeigentafel steht und dass sie sonst eher im Sport zu den Gewinnern gehören. "Unsere Volksbank Eifel ist regional sehr verwurzelt und fördert Sport und soziale Projekte mit Spenden, Sponsoring und mit ihrer Stiftung", sagte Michael Mayer-Nosbüsch und fügt hinzu, "besonders gerne, wenn Kinder und Jugendliche davon profitieren".

Pokale und Medaillen für Bambinis und F-Jugend-Fußballer

Bekannt sind in den beiden Eifel-Landkreisen die sogenannten Landratspokalturniere, die jedes Jahr von Fußballern ausgespielt werden. Damit auch der Fußballnachwuchs durch solche Turniere gefördert werden kann, haben Volksbanken und Raiffeisenbanken beim Sportbund Eifel die Patenschaft für die Turniere der Bambini- und  F-Jugendmannschaften übernommen, die jedes Jahr jeweils im Eifelkreis Bitburg-Prüm und im Vulkaneifelkreis stattfinden. Den kleinen Fußballern macht es sichtlich Spaß, sich in einem solchen Turnier zu messen und die Trophäen zu präsentieren.  

5.000 Euro-Gewinnerin: Kundin erfolgreich beim Gewinnsparen

Eine der beliebtesten Aufgaben bei den Mitarbeitern der Volksbank Eifel eG ist es, Kunden zum Gewinn beim Gewinnsparen zu gratulieren. Diesmal konnte Claudia Richards in der Hauptstelle Prüm Frau Rosemarie Behrendt zu 5.000 Euro gratulieren. Sie gratulierte mit einem Blumenstrauß, der Gewinn war schon am Tag der Ziehung auf dem Konto von Frau Behrendt verbucht worden.

Kunden der Volksbank sind sehr erfolgreich beim Gewinnsparen. Schon zum vierten Mal in diesem Jahr landeten sie einen 5.000 Euro-Gewinn. Kleinere Gewinne, etwa 500 Euro, erzielen sie jeden Monat zigfach. Auch wenn sie in diesem Jahr noch keinen 100.000 Euro-Volltreffer landeten oder einen Autogewinn, so beträgt ihre Gewinnsumme seit Januar doch schon mehr als 252.000 Euro.

Beim Gewinnsparen gefällt die Kombination von Sparen, Gewinnen, Gutes tun. Vom Loseinsatz von 5 Euro werden 4 Euro am Jahresende als Sparbeitrag wieder zurückgezahlt, vom 1 Euro Lotterieeinsatz profitieren die heimischen Vereine, die je Los ein Viertel des Einsatzes als Spende erhalten können.

Steuerberater im Dialog mit der Volksbank Eifel eG
Gemeinsam mit dem Referenten Patrick Mohm begrüßte das Team der Volksbank Eifel eG um Vorstand Andreas Theis mehr als 40 Steuerberater und deren Mitarbeiter zum fachlichen Austausch beim gemeinsamen Frühstück.

Bitburg. Experte Patrick Mohm, Geschäftsführer der pm|consulting GmbH und Dozent/Lehrbeauftragter der Hochschule Koblenz, beleuchtete dieses zentrale Zukunftsthema rund um das betriebliche Vorsorgemanagement im Rahmen des Steuerberaterfrühstücks in Bitburg. Im Wettbewerb um qualifizierte Fachkräfte werden für mittelständische Unternehmen moderne betriebliche Versorgungssysteme immer wichtiger. Die demografische Entwicklung ist auch für heimische Betriebe eine große Herausforderung.

Aufschlussreich und lebendig brachte Patrick Mohm seinen Zuhörern die Chancen und Vorteile eines eigenen betrieblichen Versorgungs- und Vergütungssystems im Mittelstand näher. Mohm gab praktische Tipps zu Gestaltung und Umsetzung.

Aussagen wie
•    „bestimmen Sie als Arbeitgeber bitte selbst Ihre Versorgungsbausteine“ oder
•    „wer was, wann in welcher Höhe von Ihnen erhält, entscheiden Sie“ und
•    „wer als Arbeitgeber sein System selbst definiert hat, kann es auch gesetzeskonform abwickeln, weil er die Vorgaben kennt“
machten deutlich wie wichtig es ist klare, eindeutige Versorgungsregelungen zu treffen.

„Durch Angebote zur betrieblichen Alters-, Gesundheits- und Invaliditätsvorsorge grenzen Sie sich von anderen Arbeitgebern ab und steigern die Motivation und Bindung Ihrer Mitarbeiter an Ihr Unternehmen. Gleichzeitig können Sie die Beiträge als Betriebsausgaben steuerlich geltend machen, nach Betriebszugehörigkeiten und/oder Positionen unterscheiden“, führte Mohm kompetent und äußerst unterhaltsam aus. Hierdurch entsteht bei einer durchschnittlichen Investition von ca. 1,5% der jeweiligen Bruttolohnsumme eines KMU´s eine erhöhte Sozialleistung im eigenen Firmenversorgungssystem.

Auch beleuchtete er die komplexe gesetzliche Materie der betrieblichen Altersversorgung anhand des Betriebsrentengesetzes als Arbeitnehmerschutzgesetzes  mit einer Verjährungsfrist von 30 Jahren und zeigte hierdurch relevante Leitplanken sowie wichtige Handlungsfelder und Lösungswege auf, welches es für die Zukunft einzuhalten gilt. „Wir möchten als Bank in der Region die Wettbewerbsfähigkeit der heimischen Unternehmen stärken und sie fit für die Zukunft machen. Daher haben wir uns entschieden, das Thema Risiko- und Vorsorgemanagement aufzugreifen.“ erläutert Andreas Theis die Strategie der Bank. Gemeinsam mit unseren Kunden und deren Steuerberatern sind wir auch zu diesem Thema als strategischer Partner unserer über 4.000 Unternehmenskunden handlungs- und umsetzungsfähig.

Die anschließende rege Diskussion der Steuerfachleute zeigte die Aktualität und Relevanz der ausgesuchten Themen. Komplettiert wurde das Steuerberater-Forum durch einen Blick auf die aktuellen Handlungsfelder rund um Pensionszusagen.

Der fachliche Austausch beim gemeinsamen Frühstück ist schon seit vielen Jahren eine feste Institution in Bitburg und in der Volksbank Eifel eG.

Zum Referenten: Patrick Mohm war viele Jahre in leitender Position bei einer der großen Volksbanken beschäftigt und kennt die Fragestellungen von Arbeitgebern aus seiner Berufspraxis. Er ist als Dozent für betriebliche Altersvorsorge an der Hochschule Koblenz erfolgreich tätig und hält als absoluter Experte deutschlandweit Vorträge. Als Unternehmensberater steht er in ständigem Kontakt mit Firmenkunden, Steuerberatern, Wirtschaftsprüfern und Banken/Finanzdienstleistern.
Erfolgreiche Gewinnersparer bei der Zusatzziehung 2017

Gewinnsparer der Volksbank Eifel erfolgreich

Ohne Extra-Einsatz nehmen alle Gewinnsparer an einer Zusatzziehung teil, die Ende Juni 2017 ein gültiges Los haben.

Jedes Los hat in der Auslosung am 11.7.2017 doppelte Gewinnchance, denn es nimmt an zwei Ausspielungen teil. In der Zusatzziehung verlost der Gewinnsparverein 58 attraktive Reisen, dreimal können Gewinner ihre Südseeträume in Bora Bora genießen und 55 Mal mit einer Städtereise die kaiserliche Stadt Wien erleben. Wer noch keine Dauerlose besitzt oder mit zusätzlichen Losen das Glück beflügeln will, kann diese doppelte Chance mit einem Losauftrag bis zum 30.6.2017 wahrnehmen. Gewinnsparlose kann man online hier beantragen oder in jeder Geschäftsstelle beauftragen.

Schon 154.000 Euro gewannen die Gewinnsparer der Volksbank Eifel in diesem Jahr. Den 100.000 Euro-Gewinn gabs noch nicht, aber 5.000 Euro Gewinne im April und Mai und 109 Mal 500 Euro trugen zu dieser Gewinnsumme bei. Übrigens: Die Sonderziehung ohne Extra-Einsatz gibt es zweimal im Jahr. Im Januar gewannen gleich 5 Kunden und konnten sich über ein hochwertige Küchenmaschine "KitchenAid" freuen.

Ausstellung Baukulturkreis vom 30. Januar bis zum 01. März 2017

 

Der Eifelkreis Bitburg-Prüm hat gemeinsam mit der Architektenkammer Rheinland-Pfalz und Baukultur Rheinland-Pfalz den Baukulturpreis Eifel 2015 verliehen.

Das Ergebnis dieses Auszeichnungswettbewerbs und die prämierten Projekte sind nun ein weiteres Mal in einer Ausstellung zu sehen - vom 30. Januar bis zum 01. März 2017 in den Geschäftsräumen der Volksbank Eifel eG in Bitburg.

 

 

Die Ausstellung wurde eröffnet durch Landrat Dr. Joachim Streit und Volksbank-Vorstand Andreas Theis.

 

 


Im Rahmen der Eröffnung wurde die Kooperation der Volksbank Eifel eG als Förderer des Baukulturpreises 2017 bekanntgegeben - Thema wird die "Innenentwicklung der Dörfer in der Eifel" sein.

Gerolsteiner Neujahrskonzert

Musikalischer Hochgenuss beim Gerolsteiner Neujahrskonzert

3 Pianisten an 2 Flügeln in der St. Anna-Kirche

Es ist mittlerweile Tradition, dass in Gerolstein ein Neujahrskonzert mit hochkarätigen Musikern den Auftakt ins reichhaltige Veranstaltungsjahr gibt. Die Volksbank Eifel eG präsentiert zusammen mit der Verbandsgemeinde Gerolstein und Tourist Information Gerolsteiner Land dieses Klassik-Konzert. Bei vielen Stammbesuchern aus der Region gehört der Besuch Anfang Januar zum festen Programm, zahlreiche neue Besucher kommen meist auf Empfehlung der Kenner, für die diese Konzerte "Geheimtipps" sind. Der heftige Schneefall am Konzertabend konnte nur einige vom Konzertbesuch abhalten, so dass in der Annakirche wieder ein großes Publikum den Künstlern nach ihren Darbietungen langanhaltenden Applaus spenden konnte.

Was zwei Stunden lang in der Annakirche zu hören war, begeisterte. Die Schlesischen Kammersolisten spielten auf  höchstem Niveau Werke von J.S. Bach und Franz Schubert. Den Höhepunkt boten drei Pianisten an zwei Flügeln, Christoph Soldan, Manuel Tevar, Laura Sierra trugen damit zum begeisternden Applaus in der Annakirche bei. 

Organisatoren, Künstler und die Repräsentanten der Volksbank Eifel eG, Willibrord Pitzen und Wolfgang Köhler stellten sich einem Jubiläumsfoto, denn schließlich war es das zehnte Neujahrskonzert in Gerolstein. Das elfte ist schon in  der Vorbereitung, denn die Fortsetzung der Reihe ist für die Förderer und Organisatoren, Volksbank Eifel eG, Verbandgemeinde Gerolstein und Tourist Information keine Frage.